Der falsche Prophet

Hat schon mal jemand darauf geachtet, was in der Offenbarung (Kap.1, Vers 5, steht): 


5. . . Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde!  

Das bedeutet, dass Jesus der Erstgeborene der Toten war. Als Tote werden nach der Bibel die Menschen der Erde vor 2.000 Jahren bezeichnet. Hierüber gibt es Erkenntnis durch mehrere Stellen, beispielsweise aber auch, als Jesus sagte: Laß die Toten ihre Toten begraben. (Matthäus 8, Vers 22) 

Und nun zurück zur Aussage (Offenb. 1, 5:) Als Jesus geboren war, war weder seine Mutter Maria, noch Joseph, als heilig o. Ä. bezeichnet. Also waren sie zumindest am Anfang, ebenso wie andere auch, als Tote bezeichnet. Denn die Lebendigkeit machte sich bemerkbar durch entsprechende Erkenntnisse Gottes, und evtl. Fähigkeiten (siehe die Heilungsgaben der Apostel, oder die Fähigkeiten, Entschlafene wieder zum Leben zu erwecken) 

Also, - wenn Jesus der Erstgeborene der Toten war, dann gab es auch noch weitere, die von den Toten geboren wurden. (Denn sonst würde ja nicht geschrieben stehen: ... der Erstgeborene der Toten.

Und jene, welche aus den Toten geboren wurden, hatten ebenfalls Gottes Geist bekommen. // (O. Meyer 14.07.2019)


Es gibt Menschen, die warten immer noch auf die Rückkehr Jesu!

Doch warum ist das so, und warum haben sie nicht bemerkt, dass der Zug längst abgefahren ist?

Dieses liegt u. a. daran, weil Jesus damals mitteilte, dass er zurück kommen werde. Zwar wusste niemand den genauen Tag (bis auf den Vater im Himmel), aber alle sollten wachen, da es passieren werde, wenn noch einige von den damaligen Menschen am Leben seien.

So stehts geschrieben und so kann man es an mehreren Stellen der Bibel nachlesen!

Leider aber beziehen die heutigen Christen das, was Jesus damals zu seinen Jüngern sagte, auf sich selbst. Denn sie erkennen in der Bibel nicht die mächtigen Worte der Wahrheit, und verdrehen statt dessen die Worte.

Doch wie ist so etwas möglich, in der großen Gemeinschaft der vielen Christen? 

Der Grund dafür ist, dass in der Gemeinschaft der Christen, der Geist der Lüge herrscht!

Und deshalb warten, und warten, warten, und warten sie. ...  // (O. Meyer 16.05.2019)


Hier noch einige Aussagen der Bibel:

(Markus Kapitel 9, Vers 1:  (Worte von Jesus Christus) ... Und er sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.)

(Matthäus Kapitel 24, Vers 34: Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.)

   

Matthäus 11,13: Alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis auf Johannes. (was bedeutet das?) Bedeutet es, dass die Weissagungen und Schriften der Propheten des Alten Testaments ihren Sinn nur bis vor 2.000 Jahren hatten, weil dann Gericht stattfand? Ja, denn das Gericht wurde angekündigt.

                                                                                                        //so stehts geschrieben//


Vor 2.000 Jahren etwa, teilte Petrus mit, das die Erde verbrennen würde. (so stehts geschrieben! "2. Petrus 3,7")  

("Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.")

Jesus teilte bei seiner Rede über die Endzeit mit, ebenso über das anstehende Gericht, dass jenes Geschlecht nicht vergehen werde, bis das alles geschehen sei. (Matth. 24)

(34) Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. (35) Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.

Und die "professionellen" Theologen dieser Zeit glauben daran, dass jenes, was in der Offenbarung steht, Dinge der Zukunft seien. Wahr aber ist, dass es sich u. a. um Ereignisse handelt, die sich bereits nach der Kreuzigung Jesu ereigneten, somit handelt es sich aus heutiger Sicht, bei der Offenbarung um die Vergangenheit!             (Oliver Meyer, am 10.12.18)

 

Alle, die nicht wirklich an die Unvergänglichkeit der Worte Gottes glauben, werden dieses alles wohl nicht weiter beachten. Alle Gläubigen aber, sollten nachlesen, denn es handelt sich um sein Testament, für uns. Und wer von den Gläubigen nun noch meint, dass sich dieses erst in der Zukunft ereignen werde, der muss sich zumindest eingestehen, dass die Jünger Jesu und die Apostel allerdings glaubten und erwarteten, dass die Rückkehr Jesu kurz bevor stand und das einige von ihnen dieses noch erleben werden. Denn so ist es im Neuen Testament an mehreren Stellen beschrieben worden.

Und wenn jemand dieses liest, die Worte aber nicht richtig glaubt, dann kann es sich doch nicht wirklich um einen "wahren Gläubigen" handeln, oder? Denn die Bibel ist ja kein Märchenbuch, sondern das Buch der Wahrheit !

(Hannover, 29.11.18 Oliver Meyer)


Wir befinden uns entweder in einer Art Warteraum zur Hölle, oder sogar im sogenannten See, der mit Schwefel brennt,im: Feuersee. (Offenb. 19,20 u. 20,14-15) Hier befindet sich der Thron des Satans, und sind wir nicht umgeben von Dämonen, weil wir: Lügner, oder Betrüger, oder Ehebrecher, oder Diebe, alles insgesamt, o. Ä. sind ? Und all das ist kein Spaß, auch wenn es unter uns noch die Mörder und die Teufelsanbeter gibt! Das ist die Wahrheit, die von fast niemandem erkannt oder ernst genommen wird. (Oliver Meyer, Hannover, 24.11.2018)


Jesus sprach in Matth. Kap. 5: (17) Wähnet (glaubt) nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.  (18) Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

                                        Alles, was in der Bibel steht, stimmt ! Und, seine Worte werden nicht vergehen ! gez. O. Meyer am 28.11.18 

                            Lukas: 33 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.


Es gibt keine Widersprüche in der Bibel. Falls doch jemand glaubt, einen Widerspruch im NT entdeckt zu haben, so möge er mir dieses per E- Mail schreiben, damit ich dazu Stellung nehmen kann. Ebenso, wenn jemand meint, das irgend etwas aus dem Wort Gottes seine Gültigkeit verloren hat, so bin ich gern bereit, darauf zu antworten.         (Oliver Meyer)  (E- Mail: bibeltreu@t-online.de)


                   Wartet jemand auf die Rückkehr Jesu, dann sollte er dieses unbedingt wissen:           (2. Thessalonicher, Kapitel 2, Verse 1- 4)   

Der Tag seiner Rückkehr wird nicht kommen, es sei denn, dass vorher der Teufel (der Sohn des Verderbens)

kommen wird. Denn der Teufel, der sich als Gott ausgibt, wird auf dem Thron Gottes sitzen, um die zu verführen, die nicht bemerken werden, das es ich nicht um Gott handelt, sondern um den Teufel, der sich nämlich als Gott ausgibt. Gott selbst ließ dieses zu, damit die Abgefallenen, die zur Sünde und zum Teufel gehörten, offenbart wurden. All dieses wurde beschrieben von Paulus, als er vor ca. 2.000 Jahren seine Glaubens- Brüder, vor der bevorstehenden Rückkehr warnte.          (Oliver Meyer, in Hannover, am 02.11.2018)


Priester und Pastoren, zumindest aber die meisten Priester und Pastoren, denken mit dem Verstand, wenn sie sagen, das Gericht und die damit verbundene Rückkehr von Jesus Christus, kann noch nicht statt gefunden haben, weil es sonst Zeugnisse oder andere Beweise dafür gegen würde. Wenn sie aber mehr Glauben haben würden, der beinhaltet, dass Gott alles möglich ist, auch dass der Inhalt der Bibel durch den Geist Gottes ermöglicht wurde, und dass die Jünger sich somit auch nicht geirrt haben konnten, als sie glaubten, dass die Rückkehr bereits in Kürze geschehen werde, auch wenn der genaue Tag und die Stunde nicht bekannt gegeben wurde.

Folgedessen hat die Rückkehr stattgefunden, als zumindest noch einige der Jünger am Leben waren. (es steht geschrieben in: (Markus 9, 1, Matthäus 24, 34, Hebräer 10, 37, Matthäus 16, 28)                 (Hannover, 07.11.18 gez. Oliver Meyer)

                                                                               

Danach, also nach der Rückkehr, hat dann das Gericht stattgefunden. Die einen kamen in das Reich Gottes, und die anderen wurden gerichtet. Deses waren die Ungläubigen, die Lügner, die Diebe, die Ehebrecher, die Mörder. All diese kamen dort hin, wo auch wir uns befinden. Oder sind wir etwa keine Ehebrecher? (Sprach Jesus nicht, wer sich vom Partner trennt, begeht Hurerei? Und- wer die Ehe auflöst, begeht Hurerei?)

Gibt es mitten unter uns nicht auch die Mörder? Oder die Diebe und die Lügner?

Jesus aber spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.

Der Geist dieser Welt aber der vom Teufel, bzw. den Dämonen gegeben wird und uns immer wieder zu verführen versucht, lässt die Menschen und die Gläubigen im Irrglauben, dass alle errettet seien und alle Sünden vergeben sind, wenn wir nur schön den Geist dieser Kirchen, Sekten, Glaubensgemeinschaften o. ä. annehmen. Aber die Wahrheit ist, dass wir erst einmal erkennen sollten, dass wir uns im Gewahrsein des Satans befinden, welcher lügt und betrügt. Jesus nahm am Kreuz die Sünden vieler auf sich, aber er sagte auch: "Ich bin  der Weg die Wahrheit und das Leben sei.  Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich." Deswegen ist es erforderlich, sich ständig immer wieder zu überprüfen, ob man selbst immer bei der Wahrheit bleibt; damit man auf dem richtigen Weg ist, bzw. bleibt. Denn die Wahrheit ist der Weg zu Jesus, meinem Gott.

                                                                       (Hannover, 07.11.18 gez. Oliver Meyer) 


                         


Gott (Jesus) konnte auch in die Zukunft schauen !

Damals, als vor ca. 2.000 Jahren die Bibel, also das Neue Testament entstanden ist, glaubten dessen Verfasser, die an dem Inhalt der Bibel beteiligt waren, dass das Gericht kurz bevor steht. Und damit hatten sie Recht, denn der Inhalt der Bibel ist Wahrheit.

Denn die Bibel ist ebenso ein Buch der Wahrheit, wie auch in den Verfassern der Geist Gottes war. Und Jesus, unser Gott, der den Geist für den Inhalt gab, war somit auch der Autor der Bibel, bzw. des Neuen Testaments.

Und Jesus verkündigte, dass er der Weg und die Wahrheit sei.

Daher bin ich davon überzeigt, dass es weder Wiedersprüche im NT gibt, noch dass irgend etwas inzwischen veraltet oder ungültig geworden ist, denn Gott (Jesus) konnte auch in die Zukunft schauen!

(Und es steht geschrieben in Matthäus Kapitel 24: (34) Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. (35) Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.) 

Hannover, den 06.12.2017 - Oliver Meyer. (E- Mail: bibeltreu@t-online.de)


Folgedessen hat aber auch das Gericht damals entsprechend stattgefunden. Nach dem Gericht aber konnten die Menschen dieses nicht mehr erkennen, da sie alle bereits gerichtet waren, wodurch ebenfalls auch die jetzigen Menschen gerichtet sind. Der Weg aber, der zur Errettung führen könnte, ist das Erkennen der Wahrheit. Denn: ... der Weg ist die Wahrheit. (Joh. 14, 6)

Hannover, den 23.11.2017/ von: Oliver Meyer 

Somit sind auch die folgenden Worte in Erfüllung gegangen: 2. Thessalonicher Kap. 2, 11- 12: Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (12) daß alle  gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt,sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit. 

   

Durch Jesus haben wir ein Neues Testament bekommen, aber niemand liest genügend darin, weil Gott selbst es ihnen nicht gegeben hat, darin zu lesen. Nur einige wenige lesen darin, und zwar die, denen es von Gott gegeben wurde darin zu lesen, nämlich den soganannten Gläubigen. Aber was passiert den wenigen, die angefangen haben zu lesen? Sie lesen, aber nehmen nicht auf, was geschrieben steht: (Han. 18.09.17, O. Meyer)


Hebräer Kapitel 10, Vers 37: 

   Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.

Diese geschriebenen Worte beispielsweise, werden nicht geglaubt und nicht aufgenommen von den sogenannten Gläubigen. Sie sehen nicht, dass geschrieben steht: "noch eine ganz kleine Zeit, und der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben."

Und die jenigen, die gerichtet werden, glauben nicht, dass Gottes Worte Wahrheit sind!


Markus Kapitel 9, Vers 1:  (Worte von Jesus Christus) ... Und er sprach zu ihnen:

   Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.


Matthäus Kapitel 24, Vers 34: 

   Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. 


Die Schafe (wie es Jesus in Matth. erwähnte) kamen ins Reich Gottes. Die Böcke aber, wurden ins Feuer geworfen, bzw in den Feuersee. Und an diesem Ort befinden  sich der Satan und der Tod. Und hier wurden wir geboren, als Nachkommen der damaligen, verurteilten Menschen (die sogenannten Böcke)

Denn unser Leben findet gerade statt, hier im sogenannten Fuersee!


1. Thessal. 4: . . . seinen Bruder nicht übersehe noch hintergehe in der Sache, weil der Herr Rächer ist über dies alles,


1. Thessal. 5:22: Von aller Art des Bösen haltet euch fern.       


                         

 2.Thessalonicher 2,4,11

Hat Gott eine Lüge gesendet? Sind wir alle verführt? Denn es steht geschrieben: 


2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 11:  Und 

   deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des

   Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (12) daß alle

   gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt,

   sondern Wohlgefallen gefunden haben an der

   Ungerechtigkeit.



2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4:

   welcher widersteht und sich selbst erhöht über 

   alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der 

   Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes

   setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.



Alles Aussagen, die im NT dokumentiert sind:


1. Thessalonicher Kapitel 5:

   22 Von aller Art des Bösen haltet euch fern.

   23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, 

   heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und 

   Seele und Leib werde tadellos bewahrt bei

   der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus.

   Treu ist, der euch ruft; der wird es auch tun.

   Den Geist löschet nicht aus; 24 Treu ist, der   

   euch ruft; der wird es auch tun.


Offenbarung Kapitel 1, Vers 7:   

   ... er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird

   ihn sehen, auch die ihn durchstochen haben.


Hebräer Kapitel 10, Vers 37: 

   Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der 

   Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.


Markus Kapitel 9, Vers 1: 

   (Worte von Jesus Christus)   Und er sprach zu 

   ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von 

   denen, die hier stehen, die den Tod nicht 

   schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in

   Kraft haben kommen sehen.


1. Korinther, Kapitel 15, Vers 51         

   Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden 

   zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle

   verwandelt werden


Matthäus Kapitel 24, Vers 34: 

   Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird 

   nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.


Johannes Kapitel 14, 6

   Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit   

   und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur 

   durch mich.



Gott hat die Liebe

erfunden, und was

ist schöner und größer, als Liebe


Johannes Kapitel 10, Vers 11: Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

 (Johannes Kapitel 10, 1-5)

1  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in den Hof der Schafe eingeht, sondern anderswo hinübersteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 2  Wer aber durch die Tür eingeht, ist Hirte der Schafe. 3  Diesem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. 4  Wenn er seine eigenen Schafe alle herausgebracht hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5  Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.


 (2. Petrus - Kapitel 3)

7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. 8 Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.

10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.


  (1. Korinther 13,  Elberfelder 1905)

4 Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, 5 sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. 8 Die Liebe vergeht nimmer;

Der falsche Prophet ist kein Mensch

sondern jener, der sich anbeten lässt, auf dieser  abgefallenden Erde, von dem die Menschen glauben,

dass er Gott sei.

(Der falsche Prophet gehört zum Teufel und verführt die Menschen die sich auf "dieser Erde" befinden)

 Offenbarung - Kapitel 16  (13 und ich sah aus dem Mund des Drachen und aus dem Mund des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei unreine Geister wie Frösche; 16 Und sie versammelten sie an dem Ort, genannt auf hebräisch Harmagedon.)

Und es wird vertuscht, von ihm und seinen falschen Christen dieser Erde, dass alles bereits erfüllt wurde, alles, was geschrieben steht in Matthäus Kapitel 24, 1- 44, Lukas Kapitel 21,8- 36, und Markus Kapitel 13, 1- 37. Denn  Jesus kam bereits vor ca. 2000 Jahren in der Herrlichkeit seines Vaters wieder auf die Erde zurück.

Die passenden Bibelstellen hierzu sind unter dem nachfolgenden Link zu finden:

   (Jesus kam bereits wieder zurück)

Er (der falsche Prophet) ist es, der sich als Christus ausgibt, und- die Gläubigen hier überall beten ihn in Kirchen etc. an, ohne zu merken, dass es sich nicht um Gott handelt.


Der falsche Prophet gehört zum Teufel, und er gibt den falschen Glauben.

Hier ein Beispiel, wie das passieren kann:

Man betet, und bittet um Hilfe, und schon versucht der Teufel, bzw. der falsche Prophet, in unsere Gedanken zu kommen. Die Gläubigem merken nicht den Unterschied zwischen dem Geist Gottes, und dem Geist des falschen Propheten; denn dieser kann sich verstellen, und so tun, als wenn er Gott sei.

Und dieser falsche Geist ist es, der die Menschen verführt, ob in Hauskreisen, in Kirchen oder anderswo. Der Teufel und sein falscher Prophet haben den gesamten Erdkreis verführt.

Früher, im Hauskreis, glaubten wir an eine Glaubensgewissheit. Dann, später, gingen diese Hauskreisteilnehmer ihre unterschiedlichen Wege; so kamen einige  zu einer baptistischen Gemeinde, andere zum Hauskreis einer Landeskirche, und wieder andere zur freien ev. Gemeinschaft o. ä.

Und von der damaligen Freundschaft, einige sprachen auch von "Liebe", habe ich nichts mehr wiedergefunden. Geht es aber nicht überall so zu?

Überall Entzweiungen, Verluste und manchmal sogar Streit? Jesus aber ist der wahre Hirte der Schafe  (Joh. Kapitel 10)

Und wer den schmalen Weg geht, und sein Leben nicht liebt, und die reine Wahrheit (im Neuen Testament) sucht, und den Worten der Bibel glaubt, der ist zumindest auf dem richtigen Weg der Wahrheit. Die anderen aber sind unter der Gewaltherrschaft des falschen Propheten.


Mal angenommen, wir wären in einem Bereich der Hölle, bzw. unter der betrügerischen Herrschaft des Teufels, was wäre dann ?

Es würde doch sicherlich das Gegenteil von dem passieren, was bei Gott passieren würde, und zwar: Wenn wir betrügen

Und- hier noch Worte von Jesus Christus, die im Johannes Evangelium Kapitel 17 beschrieben sind:


Johannes - Kapitel 17         

 17 Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit. 19 und ich heilige mich selbst für sie, auf daß auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. 20 Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben;


Offenbarung Kapitel 9



Schrecklich und gruselig, diese Darstellung. (Soll das etwa Jesus sein) Ist hier nicht vielmehr das zu sehen, was zum Teufel gehört, und wo die Menschen Zeichen mit der Hand zur Stirn und zum Körper machen?! Jesus aber, mit seiner wahren und schönen Ausstrahlung, kann man nicht darstellen.

Wessen Geist wird angenommen, wenn wir in "unseren" Kirchen beten?

(Offb 19,20)    Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet - der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten -, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.

(Offb 20,10)  Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Wir befinden uns in der Zeit, wo das Gute vorgetäuscht wird, in Wahrheit aber ist es die  gefährlichste Zeit, wo der Teufel und seine Dämonen den ganzen Erdkreis verführen (Offenb.12, 9). Nun wird deutlich und offenbar, wer zur Gemeinde gehört, die der Lüge glaubt (2. Thess. 2,11). Dort, wo manchmal kaum jemand so richtig etwas gegen das sogenannte "Zungenreden" einzuwenden hat, sind bei einigen auch das Hand auflegen oder andere teuflische Geschehnisse angeblich von dem Geist Gottes (1. Timotheus 4.1). Das Sekten von Gott abgefallen sind, das ist ja bekannt. Aber das Gläubige, bei denen Hauskreise o. ä. stattfinden, nicht nach allem leben was in der Bibel steht, sondernn nur nach dem von ihnen wohlgefälligen Inhalt schauen, das ist schon sehr bedenklich, und hierin werden sie regelmäßig bei den sogenannten "Gottesdiensten" bestärkt, wo schwierige Themen wie Ehe (1. Korinth. 3-11) o. ä. , nicht behandelt werden. Und- ist es inzwischen nicht auch ersichtlich geworden, dass überall Uneinigkeiten und Entzweiungen entstanden sind, und fast immer auch geheuchelte Liebe, an Stelle von wahrer Liebe. Im Evangelium steht es doch schwarz auf weiß: Das die Kinder Gottes für ihre Geschwister ihr Leben geben würden. Wer aber von Euch, würde so etwas tun. 

Hat Gott uns eine Lüge gesendet? (2. Thess. 2,11)

Ist das, was wir überall erleben, etwa die Gemeinde von Jesus Christus?

Im Paulus Brief steht: dass sich der falsche Prophet, bzw. der Gesetzlose, in den Tempel Gottes setzt, und sich als Gott darstellt. (2. Thess.  2, 4)

Martin Luther hat es 1545 folgendermaßen übersetzt:

"Das ist das Regiment der Christenheit des Antichristen, welches vom Glauben auf Menschenlehre wechselt"

(Bibelübersetzung: Martin Luther letzte Hand von 1545)

Unsere Kirchen und Gemeinden haben, ebenso wie unsere gesamte Menschheit, sehr oft das Gedankengut und den Geist des Teufels. Daher fällt es uns schwer, das Böse zu besiegen, und uns immer wieder nach dem Guten auszustrecken.

Überall befinden sich die Regimente des Teufels, bzw. des falschen Propheten. Wie deutlich sollen die Verführungen denn noch sein, um zu erkennen, dass Gott uns eine Lüge gesendet hat.

Ob römisch- katholisch, ob evangelisch, ob orthodoxes Christentum, ob neuapostolisch, Zeugen Jehovas, Babtisten, Mennoniten, selbständisch evangelisch- Lutherisch, ob Pfingstler oder altkatholisch, oder Anglikaner, oder ob  frei evangelisch. Und- da gibt es noch mehr, nämlich das Judentum, den Islam, die Buddhisten, die Hindus, etliche Sekten, und noch viele, viele andere.

Jeder, bzw. jede Gruppe für sich glaubt aber, errettet zu sein. Ist das nicht so?  (und- Ist das nicht teuflisch?)

Noch ein paar Worte zu den Kirchen: Durch den katholischen Glauben, bzw. durch die kath. Kirchen, wurden bereits unschuldige Kinder mißhandelt, ausgenutzt und gequält; und an deren Seelen wurde Schaden zugefügt, manchmal möglicherweise sogar im angeblichen Namen Gottes. Aber die Täter wurden nicht für immer aus "dem Verkehr" gezogen, sondern, die Dinge wurden im wesentlichen vertuscht und verdrängt. Ist das alles die Kirche Gottes, oder handelt es sich hier überall um die böse Brut des Teufels?!

Welche Kirche es aber auch ist, überall versucht der Geist des Bösen die Menschen zu verführen, so z. B. auch wenn manche Prediger ihre selbst dargestellten (menschlichen) Auslegungen der biblischen Worte präsentieren, oder wenn ganz selbstverständlich gewisse Wahrheiten aus dem neuen Testament weggelassenm werden, weil diese Wahrheiten evtl. nicht den gewünschten Zweck erfüllen (obwohl sich Gott bei allem etwas dabei gedacht hat, schließlich konnte er auch in die Zukunft schauen). Solche Vorgehensweisen sind aber weder Wahrheitstreu, noch sind sie der Weg von Jesus Cristus, dessen Worte lauten: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. (Joh. 16, 4)

Die Worte der Bibel sind wahr, und somit gehört auch zu der Wahrheit, alle Worte, bzw. Inhalte anzuerkennen.






(Lukas 21, 33 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.

Ebenso auch Mt 24,35, sowie Mk 13,31)

Wie schnell sich die Menschen verführen lassen, zeigen auch die Worte von Jesus Christus:

Lukas Evangelium, 18,8: (Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt,den Glauben finden auf der Erde?)


Sprach Jesus immer die Wahrheit?

Ist Jesus die Wahrheit und der Weg?

Sind die Worte des Neuen Testaments alle wahr?

Regiert Jesus mit dem Zepter der Aufrichtigkeit?

Sind die Worte des Neuen Testaments mit dem Geist Gottes enstanden?

Sagte Jesus: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen?


Wenn alle diese Fragen mit ja beantwortet sind, dann sollten die Menschen auch jedes Wort glauben, was geschrieben steht,


(2. Thessalonicher Kapitel 2) 11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, 12 auf daß alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

. . . (2. Thessalonicher 2, 4)

4) welcher widersteht und sich selbst erhöht über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.




Jesus Christus ist nach den Worten der Bibel bereits wieder gekommen, und hat die damals schon gestorbenen, wie auch die noch Lebenden, mit ins Himmelreich genommen.

Damit sind die Worte erfüllt worden, dass die Toten aus den Gräbern auferstehen, und die noch lebenden ins Reich der Himmel entrückt werden. (Apostellgeschichte 2, 16 -21) ...  dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17  "Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, daß ich von meinem Geiste ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; 18  und sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen. 19  Und ich werde Wunder geben in dem Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und Rauchdampf; 20  die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 21  Und es wird geschehen, ein jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden."

Und- u. a. können die letzten Tage doch wohl nicht über 2000 Jahre dauern, etc. !!!


Alle Pastoren aber, die ich bislang hierzu befragte, meinten, dass sich im Neuen Testament falsche Aussagen befinden, die mit der Rückkehr Jesu Christi zusammen hängen, denn:

Was das Thema der Rückkehr von Jesus Christus betrifft, hätten sich Paulus, Petrus, Jacobus, Johannes, usw. geirrt, als sie in den Schriften der Bibel davon sprachen, dass Jesus bereits zu Lebzeiten von einigen derer die damals lebten, wiederkommen würde. Aber, ein Paulus, der den heiligen Geist Gottes besaß, und Gottes Wort im Testament formulierte, dessen Geist von Gott gegeben wurde, dieser solle sich geirrt haben!? Ebenso Johannes, von dem die Offenbarung beschrieben wurde, oder Petrus, der ebenfalls ein Wegbegleiter von Jesus war.

Also haben sich doch zu diesem Thema entweder  die Pastoren, Prediger und Bibelausleger geirrt, oder die Worte in der Bibel sind falsch. Daher werde ich dem, was ich unter dem Geist Gottes verstehe, glauben, und somit auch dem wahrhaftigen Wort Gottes vertrauen, und dem, was  in der Bibel steht. Und da alles vergänglich ist, aber nicht die Worte Gottes, daher, und aus dem Glauben heraus, behaupte ich, dass sich die Pastoren, Priester, Bibelausleger etc. , irren. Zumal auch nicht vergessen werden sollte, was in 2. Thess. 2, 11 geschrieben steht, nämlich: (und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben)


Hier sind nun die Stellen beschrieben, aus denen hervorgeht, was sowohl Paulus, als auch Petrus, Jakobus und Johannes, gesagt, gedacht und mit heiligem Geist geglaubt haben. 

1. Thessalonicher - Kapitel 1       

10 und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat, Jesum, der uns errettet von dem kommenden Zorn

1. Thessalonicher - Kapitel 2   

18 Deshalb wollten wir zu euch kommen (ich, Paulus, nämlich) einmal und zweimal, und der Satan hat uns verhindert. 19 Denn wer ist unsere,Hoffnung oder Freude oder Krone des Ruhmes? Nicht auch ihr vor unserem Herrn Jesus bei seiner Ankunft?

1. Thessalonicher - Kapitel 3      

13 um eure Herzen tadellos in Heiligkeit zu befestigen vor unserem Gott und Vater, bei der Ankunft unseres Herrn Jesus mit allen seinen Heiligen.

1. Thessalonicher - Kapitel 4       (Auferstehung und Entrückung)       

15 (Denn dieses sagen wir euch im Worte des Herrn, daß wir, die Lebenden, die übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. 16 Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; 17 danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft

1. Thessalonicher - Kapitel 5      

2 Denn ihr selbst wisset genau, daß der Tag des Herrn also kommt wie ein Dieb in der Nacht.                                                                                                                 

1. Korinther - Kapitel 15          

51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

Johannes - Kapitel 17         

24 Vater, ich will, daß die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin, auf daß sie meine Herrlichkeit schauen, die du mir gegeben hast, denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt.

Jakobus - Kapitel 5         

7 Habt nun Geduld, Brüder, bis zur Ankunft des Herrn. Siehe, der Ackersmann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und hat Geduld ihretwegen, bis sie den Früh- und Spätregen empfange. 8 Habt auch ihr Geduld, befestiget eure Herzen, denn die Ankunft des Herrn ist nahe gekommen.


ebenfalls steht im Neuen Testament geschrieben:

2. Thessalonicher - Kapitel 2         11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, 


PS:

Somit gehe ich auch bei der Stelle im Matth. 24, davon aus, dass Jesus bei seiner Antwort über die Vollendung des Zeitalters und des Zeichens seiner Ankunft, von mindestens zwei Wiederkünften sprach.


Lukas 9, 27   (Worte von Jesus Christus)   Ich sage euch aber in Wahrheit: Es sind etliche von denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden,

                                                                     bis sie das Reich Gottes gesehen haben

oder:

Markus 9,1    (Worte von Jesus Christus)   Und er sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die den Tod nicht

                                                                    schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.


Nachtrag: Zu dem aber, was ich bisher im Glauben aufnahm, habe ich nun also noch biblische Stellen entdeckt,

                    die jeder, der die Wahrheit sucht, erkennen kann, und der wirklich an die Worte des Neuen Testaments

                    glauben will, und ihnen vertraut und sie anerkennt.           

                    Nämlich: Das alles bereits eingetroffen ist, alles was in den Endzeitreden beschrieben wurde.

Es gibt also die fogenden Möglichkeiten:

1.) Jesus Christus ist bereits wieder gekommen

      oder

2.) Die Pastoren und Prediger haben evtl. doch Recht mit ihrer Annahme, dass sich hier in dem

     Punkt der Wiederkunft von Jesus Christus, tatsächlich alle, also auch Paulus, Petrus etc. , geirrt haben.


Wenn das aber so wäre, dann wären aber auch die Worte von Jesus Christus an den Stellen unwahr, wo er die Worte (Lukas 9,27, Markus 9,1) sprach. Und dann könnten doch auch noch andere Stellen unwahr sein. Warum lesen wir dann überhaupt noch in der Bibel, wenn selbst den Worten des Neuen Testaments nicht zu trauen ist, und wir nicht mehr davon ausgehen könnten, dass diese Worte die wahren Worte Gottes seien; und wir können dann auch noch die Worte des Sohnes Gottes in Zweifel ziehen, die da sind: "Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen".


Wir alle, die wir die Bibel gelesen haben, haben es schon vernommen, und trotzdem überhört:

"Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist".

Diese Worte sprach Jesus Christus bei seiner Endzeitrede.

Nachdem er alles erzählt hat, u. a. von seiner Rückkehr, von der Drangsal, von der Sonne die verfinstert wird und von dem Mond der nicht scheinen wird, von den Sternen des Himmels die herabfallen und von den Kräften des Himmels die erschüttert werden.

Er sagte zwar, dass niemand den Tag noch die Stunde kenne, aber er sagte auch, dass dieses Geschlecht nicht vergehen wird, bis dieses alles geschehen ist. Also war zwar weder Tag noch Stunde zu diesem Zeitpunkt bekannt, wohl aber, dass es in diesem Zeitraum, also irgendwann in diesen Jahren, stattfinden wird.

So steht es geschrieben! (Matthäusevangelium, Markusevangelium und Lukasevangelium)

Matth. 24,34, Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.

Markus, 13, 30, Wahrlich, ich sage euch: dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.

Lukas 21, 32  Wahrlich, ich sage euch, daß dieses Geschlecht nicht vergehen wird, bis alles geschehen ist.


Inzwischen ist das damalige Geschlecht (das Geschlecht von Petrus, Matthäus, Paulus etc.) längst vergangen, denn das war ja immerhin schon vor ca. 2000 Jahren.

(Das Wort "Geschlecht" wird beschrieben in Matthäus Kapitel 1) oder im Link: "Der Stammnaum"   


(Matthäus 1, 17) (So sind nun alle Geschlechter von Abraham bis auf David vierzehn Geschlechter, und von David bis zur Wegführung nach Babylon vierzehn Geschlechter, und von der Wegführung nach Babylon bis auf den Christus vierzehn Geschlechter.)


Die Worte von Jesus Christus sind wahr, ebenso auch die Worte in der Bibel (Gottes Wort)


(Uns aber steht bevor, was im 2. Petrus- Brief Kapitel 3 geschrieben steht)


2. Petrus, Kapitel 3

(7)  Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.

(10)  Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.




Die von mir dargestellten Bibelstellen der Elberfelder Übersetzung, sowie zeitweise die Luther Übersetzung von 1545, nehme ich nicht als Beweise für meine Aussagen, sondern als Grundlage für das was ich glaube, und wodurch ich nicht alleine bin.

Nicht die Bibelstellen führen zur Errettung, sondern der Glaube, der gegeben wird von Jesus Christus!


Jesus ist bereits zurück gekehrt, und wir befinden uns bereits im Feuer                                     

  1. Und Petrus, Paulus, Jakobus, Judas, Johannes, Markus, ebenso auch die anderen Jünger von Jesus, glaubten daran. (Hierbei geht nicht darum, dass er kurz nach seiner Kreuzigung einigen erschienen ist, sondern darum, wovon auch die Propheten des Alten Testaments im Bezug auf das Gericht Gottes am Ende der Zeit sprachen)  Sie glaubten, dass Jesus, nachdem er gekreuzigt wurde, nach einer kurzen Zeit in der Herrlichkeit Gottes und mit der Macht Gottes, und mit seinen Engeln, zurück kommen wird. Auch Jesus sellbst sagte es so, nämlich, dass einige von den Menschen die ihn kannten, noch bevor sie sterben werden, die Wiederkunft von ihm (Jesus) erleben werden. (Lukas 9, 27) 
  2. Und da ich nun ein wahrer Christ bin, glaube auch ich daran, und vor allem glaube ich nicht, dass die Jünger (s. o.) welche den heiligen Geist Gottes hatten, sich irrten. Denn das würde ja auch bedeuten, dass Jesus, der von sich selbst sagte: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben" (Johannes 14, 6), dass Jesus gelogen hat, obwohl er die Wahrheit ist. (Wäre dieses nicht Gotteslästerung?)
  3. Denen, welche einen schwachen Glauben haben, indem sie "denken", dass die Bibel nicht korrekt übersetzt wurde, all denen will ich in Erinnerung rufen, dass Gott alles möglich ist. Und wenn er die Erde, die Tiere, die Menschen und alles geschaffen hat, dann ist es ihm auch möglich, dass Jesus wie angekündigt zurückkam, und die übrigen Menschen es nicht merkten, bzw. das diesen Menschen es nicht gegeben wurde, es zu erkennen!
  4. Ebenso ist der Bibel (und somit den Worten Gottes) auch zu entnehmen, dass alles vergänglich ist, nur nicht die Worte Gottes, z. B. : Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen. (Lukas 21, 33, Mt 24, 35, Mk 13, 31) Oder auch: Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben, auf dass alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben, an der Ungerechtigkeit. (2. Thessalonicher 2, 11- 12)
  5. Zusätzlich gibt es noch viele andere Stellen, die von der Wiederkunft Gottes berichteten, bzw. verkünden, die aber von den angeblichen Christen nicht mit Glauben aufgenommen werden, sondern die auf Menschenweise falsch wiedergegeben und ausgelegt werden, wobei sie auch nicht den Glauben wirken lassen, sondern ihre angebliche menschliche Logik. Aber all jenes, mag mancherlei sein, aber es ist nicht die Wahrheit, und es hat nichts zu tun mit wahren Glauben oder Bibeltreue!     

                                                                                                                                                                           (Oliver Meyer, am 02.07.2014)








überall falsche, verführte Christen, was sie selbst aber nicht bemerken,


     und: sie legen die Bibel falsch aus,

              weil sie nämlich nicht zu Gott gehören.



sie sagen zwar, Jesus Christus ist die Wahrheit und der Weg, aber sie glauben nicht an diese Worte, obwohl er (Jesus Christus) 

seinen Geist gab für diese Worte.

Auch können die heutigen Christen weder Tote zum Leben erwecken, noch oder auf irgendwelche Giftschlangen treten ohne Schaden zu nehmen, aber vor allen Dingen: Sie lieben sich untereinander nicht, wie es die wahren Christen vor ca. 2.000 Jahren taten. Unter den hiesigen "Christen"  sind überall Uneinigkeiten und Spaltungen zu sehen, ebenso untereinander, wie auch im Glauben, denn sie sind die Kinder "dieser Welt" die regiert wird vom Teufel und seinem falschen Propheten. 



     

      Die wahren Christen Gottes, kamen damals, wie es Paulus sagte, in das Reich Gottes;       

      in dieser Welt gibt es nur die falschen Christen, denn andere sind nicht übrig geblieben.

                                              (mehr dazu im Link: Der falsche Prophet)


  Im Neuen Testament steht geschrieben, was Jesus Christus zu Simon Petrus sagte: in (Matth. 16,19)

  Ich werde dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben; und was immer du auf der Erde binden wirst, wird in den 

  Himmeln gebunden sein, und was immer du auf der Erde lösen wirst, wird in den Himmeln gelöst sein.


Also, jemand wie Petrus, der den Geist Gottes hatte, der Tote zum Leben erwecken konnte, dessen Worte sind wahr, ebenso die

Worte von Paulus, Jacobus und Jesus Christus selbst.

 

Außerdem heißt es: Das seine Worte nicht vergehen werden, und er selbst sei sogar die Wahrheit, und sprach: Ich bin die Wahrheit

und der Weg (Joh. 14,6), dieser spricht doch auch die Worte, welche wirklich und wahrhaftig wahr sind. Und wer dieses nicht glaubt, 

der glaubt eben auch nicht wirklich, und auch nicht wirklich an die ganze Wahrheit des Neuen Testaments, und ist eben nicht auf dem   

Weg der Wahrheit.

Also, es steht geschrieben:

(2. Petrus, Kapitel 3)  . . . (3) Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den         

Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. . .

Dann wurde noch beschrieben, dass die Himmel vergehen werden und das durch Feuer alles aufgelöst wird und die Erde verbrannt 

werde, etc., und dann, im Vers 13 las ich dann dieses:

(13)  Wir erwarten aber, nach seiner Verheißung, neue Himmel und eine neue Erde, in welchen Gerechtigkeit wohnt.


Ich - war wie ein Suchender und dachte, die Pastoren sind die Verkünder Gottes. Aber- weit gefehlt: Nicht       -        mit wahren Glauben, sondern nach Menschenweise verkünden und leben sie!


In dieser Welt wimmelt es von falschen Christen!


Alle Christen die ich kennen gelernt habe, halten sich nicht an die Bibel, obwohl sie einhellig sagen, dass die Worte der Bibel durch den Geist  Gottes zustande kamen. Sie glauben nicht, sondern behaupten sogar, dass sie bereits im Reich Gottes wandeln, bzw. errettet seien und "beweisen" sich dieses, indem sie, je nach dem wie es am besten passt, einige Sätze der Bibel zitieren. Die hiesigen Christen, bzw. "Gläubigen", gehen sogar teilweise so weit, dass sie behaupten, die Bibel sei das inspirierte Wort Gottes, und somit reine Wahrheit, oder:          Gott sei der Autor, bzw. Verfasser des Neuen Testaments.                                                                                                                                               

Im selben Atemzug wären sie aber bereit dazu, sich nicht an die Worte Gottes zu halten, sondern deren Worte zu verdrehen. U. a. prädigen in der  evangelischen Landeskirche Frauen, obwohl dieses lt. Worte des Apostel Paulus im Neuen Testament, deffinitiv untersagt wurde.

Die wahren Worte der Bibel passen eben nicht zu dem Geist der heutigen "Welt", bzw. der heutigen Menschen, denn heute ist es doch viel "moderner" zu sagen, dass inzwischen alle Menschen emanzipiert sind.

Weitere, wahre Worte der Bibel, bzw. des Neuen Testaments sind, dass sich die Frauen in Glaubensfragen auf ihre Ehemänner verlassen sollen. (Eph. 5, 21- 24)                                         

In welcher Kirche aber, würden nicht die Sitzplätze frei bleiben, wenn solche Wahrheiten geprädigt werden würden!?

Zur Erinnerung: Es wären die Worte Gottes, bzw. von Jesus Christus, durch dessen Geist diese Worte der Bibel entstanden sind. Trotzdem behaupten die hiesigen Christen: Die Bibel sei das inspirierte Wort Gottes, und somit reine Wahrheit, oder: Gott sei der Autor, bzw. Verfasser des Neuen Testaments. (wie bereits erwähnt)

Somit gibt es nur zwei Möglichkeiten:                                                                                                                     

1. Möglichkeit: Niemand hält sich wirklich an die Worte des Neuen Testamkents, sondern verleugnet die wahren Worte Gottes, (obwohl er sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit schauen kann), oder ...                                                                                                                                                                       2. Möglichkeit: Die Worte Gottes werden von Menschen durch einen Geist der nichts mit Gott zu tun hat ausgelegt und verdreht.

Im 1. Johannes Brief, 2, 18 wurde mitgeteilt, dass bereits damals die Antichristen aufkamen. Wieviel also mögen es heute, ca. 2.000 Jahre später wohl sein!?!

Daher behaupte ich, dass die Christen dieser Welt lediglich Antichristen sind, Antichristen weil sie weder den Geist Gottes haben, noch sich an die Worte der Bibel und des Neuen Testaments halten, zumal es noch etliche weitere Beispiele dafür gibt, dass sich sowohl die Pastoen und Prediger, als auch die "Gläubigen" nicht an das Wort Gottes halten. Denn es sind Antichristen, die "Christen" des Teufels.



Oliver Meyer

Hannover, 09.12.14


Wenn man wirklich glaubt, dass in unserem Neuen Testament die Wahrheit steht, und dass sie durch den Geist Gottes entstanden ist, dann muss man das geschriebene auch zur Sprache bringen, denn dort steht: in der Apostelg. 2, 16- 23

" sondern dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17 "Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, daß ich von meinem Geiste ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; 18 und sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen. 19 Und ich werde Wunder geben in dem Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und Rauchdampf; 20 die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 21 Und es wird geschehen, ein jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden."

In diesem Text behauptet Petrus, dass die letzten Tage begonnen haben, was also vor über 2000 Jahren stattfand.

Weiterhin ist zu erkennen, dass in diesem Text auch die Ereignisse stattgefunden haben, von denen Jesus Christus sprach, als er von der Endzeit verkündet hat.

Z. B.: Im Matthäus Evangelium steht, dass die Sonne verfinstert und der Mond seinen Schein nicht gibt. :  29 Alsbald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.

Also ist das, was Petrus sagte (Apostelg. 2), identisch mit dem, wovon Jesus Christus in der Endzeitrede sprach, was in Matth. 24 zu sehen ist. Selbstverständlich ist dieses somit auch im Alten Testament, in Joel 2, zu finden, hier heißt es:

Joel 2, " 31 die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der Tag Jehovas kommt, der große und furchtbare."       

Hier auch Worte von Wunder im Himmel und auf der Erde vorhanden, wodurch sich zusätzliche Aussagen im Matthäus Evangelium erklären lassen. Aber auch andere Aussagen lassen sich finden, nämlich, dass der Geist Gottes ausgegossen wurde, u. v. m.

Nun könnte ich ganz nüchtern und sachlich, noch auf weitere Stellen eingehen, wodurch noch weitere Parallelstellen sichtbar gemacht werden würden. Aber stattdessen möchte ich an dieser Stelle mal etwas anderes ganz deutlich zur Rede bringen, nämlich dass sämtliche Pastoren, Priester und Prediger wenn sie zu Pfingsten von der Aussendung des Heiligen Geistes sprechen, bzw. prädigen, zwar von der Ausgießung des Heilgen Geistes sprechen, aber dann werden die anderen Ereignisse, die in der Bibel stehen, einfach weggelassen.

Nämlich, dass im nächsten Satz steht, dass es zusätzlich auch Wunder im Himmel und auf der Erde gab, und dass sich die Sonne in Finsternis verwandelt hat, und der Mond zu Blut. All dieses wird weg gelassen, weil sonst auch erkannt und erwähnt werden müssste, dass dieses am Ende der Tage passierte, (Worte von Jesus Christus, Petrus usw.) und dass danach ein Gericht für die Menschen stattfand, die nicht errettet wurden.

Aber warum? Kann sich vielleicht niemand dieses Gericht erklären, wobei gleichzeitig aber auch davon verkündet wird und wurde, dass für Gott alles möglich ist?

                                           

Hannover, 09.12.14 Oliver Meyer




Es steht geschrieben

                  "Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen".

Als ich zum Glauben kam, glaubte ich auch wirklich. Ich glaubte an den lebendigen Gott und Jesus Christus. Jesus Christus wurde mir immer vertrauter, und ich glaubte an all die Worte der Bibel, insbesondere aber an den Inhalt des neuen Testaments.

Im Grunde genommen, habe ich auch alles das geglaubt, was mir beigebracht wurde, als ich noch durch die Worte der  Pastoren o. ä.  gelehrt wurde. Und nun, soll ich nun nicht mehr glauben, an diese Worte, bzw. an die Worte der Bibel?!

Denn es steht so vieles im Neuen Testament, was heute nicht mehr gelehrt, bzw. praktiziert wird. Doch mit welcher Berechtigung einige Stellen einfach weggelassen werden, dafür gibt es keine vernünftige Erklärung, die auf den richtigen Weg der Wahrheit von Jesus Christus führt. Viele sagen zwar, dass sie an die Worte der Bibel glauben, aber dieses ist geheuchelt; weil  sie an bestimme Aussagen der Bibel nämlich doch nicht glauben. Und wenn sich nun Menschen gewisse Aussagen des Neuen Testaments nicht vorstellen können, aber trotzdem an die Wahrheit dieser Worte glauben, erst dann glauben sie doch wirklich, oder?!

Und dieses erst macht den wahren Glauben aus. Jesus Christus sagte, (Johannes Kapitel 17 Vers 17, 20)

17 Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit. 20Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort (die Worte der Apostel) an mich glauben         

Was sind wir schon, wenn wir Gott nicht hätten! Ebenso wie wir wohl nicht ohne Geist denken können; so denken wir eben durch den Geist Gottes oder durch den Geist des Bösen, der uns häufig verführt. Leider ist es so, denn wie gerne wären wir alle selbstständig in allem und unabhängig, aber wie oft treffen wir Entscheidungen, und entscheiden uns für das Gute oder für das Böse, wobei uns sehr oft der richtige Glaube fehlt.  Das schlimmste aber ist, dass unser Geist öfter als uns lieb ist, vom Teufel gelenkt wird, denn hier wo wir alle leben, ist die Welt des Bösen, daher sollten wir uns jeden Tag nach dem Guten ausrichten und erkennen, dass wir uns im Gericht befinden.                                                               _________________________________________________________________________________

Wir alle sind in der Gewaltherrschaft des Teufels und seines falschen Propheten!                                                                               

Alles was wir glauben, oder in der Bibel lesen, alles wird durch die Gewaltherrschaft des falschen Propheten kontrolliert, der uns im Glauben lässt, bei Gott zu sein. Diese gesamte Menschheit aber ist von Gott abgefallen. Das, wo wir uns befinden, ist die Wwelt des Bösen. Selbst unsere Träume  finden Nachts vom Geist des Bösen statt.

Das einzige was uns bleibt, ist die Hoffnung auf den wahren Glauben an Gott und Jesus Christus. Denn es steht geschrieben in den Psalmen, dass seine Güte ewiglich ist. (Psalm 136)                                                                               

__________________________________________________________________________________

Was bedeuten die folgenden Worte des Testaments von Jesus Christus?:

Hebräer Kapitel 10, 37         (anbei die 4 aktuellsten Übersetzungen:)   

                     

(Elberfelder 1905)  37 Denn noch über ein gar Kleines, und der Kommende wird kommen und nicht verziehen.

(Elberfelder 2003) 37 Denn noch eine ganz kleine Zeit, und "der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.

(Luther 1912)  37 Denn "noch über eine kleine Weile, so wird kommen, der da kommen soll, und nicht verziehen.

(Interlinearübersetzung)  37 Denn noch eine kleine Zeit, wie sehr, wie sehr, der kommen Sollende wird kommen, und nicht wird er sich Zeit lassen;

(Hebräer Kapitel 10, 37: "Denn noch eine ganz kleine Zeit, und "der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.")


Wer gelesen hat, hat somit auch die Antwort gelesen, nämlich: Das Paulus geschrieben hat, dass die Brüder den Kommenden (Jesus Christus) erwarten und in Kürze erleben werden.                                                                                                                                                                                                                 

Jeder wahrhaft Gläubige, kann diese Worte nicht als Irrtum auslegen, sondern wird erkennen, dass im Testament geschrieben steht: Jesus wird schon nach kurzer Zeit wieder kommen, also ist es auch so geschehen; und so wurde es auch mehrfach geschrieben, durch Paulus, welcher den Geist Gottes hatte.

Jeder, der dieses nicht glaubt, glaubt auch nicht an die Wahrheit, und gehört auch nicht zu der Gemeinde Gottes.                                                                                                                                         Somit haben sich auch die Worte Gottes erfüllt, die ebenfalls geschrieben sind: "dass Gott ihnen eine Lüge senden wird" (2: Thess. 2, 11), 

"dass Jesus die Wahrheit und der Weg ist" (Joh. 14,6),

sowie: dass Himmel und Erde vergehen werden, aber die Worte Gottes werden nicht vergehen" (Matth. 24, 34- 35). 

Leider aber kann dieses Geschlecht die Wahrheit nicht erkennen, weil sie den Geist der Wahrheit nicht bekommen hat. (Joh. 14,7)


m. f. G.

Oliver Meyer                                                                                                                                     Hannover, 23.09.2014


Markus - Kapitel 13  (Elberfelder)

     

             Im Markus Evangelium geht es um die Endzeitrede. (wie auch in Matthäus Kap. 24 , oder Lukas Kapitel 17)


In den Versen 1- 18 sprach Jesus mit seinen Jüngern, bzw. seinen Aposteln darüber, was vor seiner Wiederkunft, bzw. am Vollendung des Zeitalters passieren wird. Und es ist zu erkennen, dass es sich um die Kommunikation mit seinen Jüngern handelt, und nicht um eine  nicht um eine Zukunftsrede in einer fernen Zukunft.

Und es ist ebenso deutlich zu erkennen, dass die wesentlichen Dinge, also der wesentliche Inhalt identisch ist, mit den sogenannten Endzeitreden in Matth. 24, Markus, 13, und Lukas 17.

Die Tatsache, dass all diese Dinge bereits eingetroffen sind, belegen die Verse 17- 23 des Matthäus Evangeliums Kapitel 10. Da aber die Mehrheit der heutigen Theologen diese Verse nicht entsprechend beachten, zeige ich nachfolgend die Original Verse der Elberfelder Übersetzung:

Matthäus - Kapitel 10,                                                                                                                                                                             17 Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch an Synedrien überliefern und in ihren Synagogen euch geißeln; 18 und auch vor Statthalter und Könige werdet ihr geführt werden um meinetwillen, ihnen und den Nationen zum Zeugnis. 19 Wenn sie euch aber überliefern, so seid nicht besorgt, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid die Redenden, sondern der Geist eures Vaters, der in euch redet. 21 Es wird aber der Bruder den Bruder zum Tode überliefern, und der Vater das Kind; und Kinder werden sich erheben wider die Eltern und sie zum Tode bringen. 22 Und ihr werdet von allen gehaßt werden um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden. 23 Wenn sie euch aber verfolgen in dieser Stadt, so fliehet in die andere; denn wahrlich, ich sage euch, ihr werdet mit den Städten Israels nicht zu Ende sein, bis der Sohn des Menschen gekommen sein wird.   

                                                                                                                                                                                                          All diese Aussagen sind identisch mit den Aussagen der Endzeitrede des (Markus Evangeliums 13), insbesondere die Verse 5- 23. Dieses stellt unmissverständlich klar, das alles bereits in der Vergangenheit statt gefunden hat.

Wer die Verkündigung des Evangeliums noch immer erwartet, der sollte nun endlich erkennen, dass lt. Apostelgeschichte 2, der Geist Gottes auf alles Fleisch ausgegossen wurde, wodurch eine Verkündigung des Evangeliums stattfand, und der Greul der Verwüstung bedeutet, dass die gottlosen Menschen verfolgt und gemordet haben, etc. Im Markus Evangelium geht es dann weiter mit den        Versen 24- 27:                                                                                                                                                                                             24 Aber in jenen Tagen, nach jener Drangsal, wird die Sonne verfinstert werden und der Mond seinen Schein nicht geben; 25 und die Sterne des Himmels werden herabfallen, und die Kräfte in den Himmeln werden erschüttert werden. 26 Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in Wolken mit großer Macht und Herrlichkeit. 27 Und dann wird er seine Engel aussenden und seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, vom Ende der Erde bis zum Ende des Himmels.   

     

Also in jenen Tagen, nach dieser Drangsal, kam Jesus wieder, so stehts geschrieben!

Und wer sich das nicht richtig vorstellen kann, der sollte sich folgende Aussagen des Neuen Testaments ansehen, um der Wahrheit einen Dienst zu erweisen: (2. Thessalonicher 2, 4, 11)

(... 11  Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (2. Timotheus 4.4)  12  auf daß alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.)


Also nochmal, folgende Verse identisch sind mit dem Markus- Evangelium Kapitel 13 oder Matth. 24, wo es um die Wiederkehr von Jesus Christus ging.

Matthäus Evangeliums Kapitel 10:             17 Hütet euch aber vor den Menschen; denn sie werden euch an Synedrien überliefern und in ihren Synagogen euch geißeln; (siehe Markus 13, Vers 9) 18 und auch vor Statthalter und Könige werdet ihr geführt werden um meinetwillen, ihnen und den Nationen zum Zeugnis. (siehe Markus 13, Vers 9)  19 Wenn sie euch aber überliefern, so seid nicht besorgt, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. (siehe Markus 13, Vers 11)  20 Denn nicht ihr seid die Redenden, sondern der Geist eures Vaters, der in euch redet.  (siehe Markus 13, Vers 11)   21 Es wird aber der Bruder den Bruder zum Tode überliefern, und der Vater das Kind; und Kinder werden sich erheben wider die Eltern und sie zum Tode bringen. (siehe Markus 13, Vers 12)    22 Und ihr werdet von allen gehaßt werden um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden. (siehe Markus 13, Vers 13)    23 Wenn sie euch aber verfolgen in dieser Stadt, so fliehet in die andere (vermutlich Markus 13, Vers 14 (Greul der Verwüstung); denn wahrlich, ich sage euch, ihr werdet mit den Städten Israels nicht zu Ende sein, bis der Sohn des Menschen gekommen sein wird.         

Markus 13,                                           1 Und als er aus dem Tempel heraustrat, sagte einer seiner Jünger zu ihm: Lehrer, siehe, was für Steine und was für Gebäude! 2 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Siehst du diese großen Gebäude? Es wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht abgebrochen werden wird. 3 Und als er auf dem Ölberge saß, dem Tempel gegenüber, fragten ihn Petrus und Jakobus und Johannes und Andreas besonders: 4 Sage uns, wann wird dieses sein, und was ist das Zeichen, wann dieses alles vollendet werden soll? 5 Jesus aber antwortete ihnen und fing an zu reden: Sehet zu, daß euch niemand verführe! 6 denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin's! - und sie werden viele verführen. 7 Wenn ihr aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören werdet, so erschrecket nicht; denn dies muß geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 8 Denn es wird sich Nation wider Nation erheben und Königreich wider Königreich; und es werden Erdbeben sein an verschiedenen Orten, und es werden Hungersnöte und Unruhen sein. Dies sind die Anfänge der Wehen. 9 Ihr aber, sehet auf euch selbst, denn sie werden euch an Synedrien und an Synagogen überliefern; ihr werdet geschlagen und vor Statthalter und Könige gestellt werden um meinetwillen, ihnen zu einem Zeugnis; 10 und allen Nationen muß zuvor das Evangelium gepredigt werden.  11 Wenn sie euch aber hinführen, um euch zu überliefern, so sorget nicht zuvor, was ihr reden sollt, [bereitet euch auch nicht vor] sondern was irgend euch in jener Stunde gegeben wird, das redet; denn nicht ihr seid die Redenden, sondern der Heilige Geist. 12 Es wird aber der Bruder den Bruder zum Tode überliefern, und der Vater das Kind; und Kinder werden sich erheben wider die Eltern und sie zum Tode bringen. 13 Und ihr werdet von allen gehaßt werden um meines Namens willen; wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden. 14 Wenn ihr aber den Greuel der Verwüstung stehen sehet, wo er nicht sollte (wer es liest, der beachte es), daß alsdann, die in Judäa sind, auf die Berge fliehen, 15 und wer auf dem Dache ist, nicht in das Haus hinabsteige, noch hineingehe, um etwas aus seinem Hause zu holen; 16 und wer auf dem Felde ist, sich nicht zurückwende, um sein Kleid zu holen. 17 Wehe aber den Schwangeren und den Säugenden in jenen Tagen! 18 Betet aber, daß es nicht im Winter geschehe; 19 denn jene Tage werden eine Drangsal sein, wie dergleichen von Anfang der Schöpfung, welche Gott schuf, bis jetzthin nicht gewesen ist und nicht sein wird.  20 Und wenn nicht der Herr die Tage verkürzt hätte, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er die Tage verkürzt. 21 Und alsdann, wenn jemand zu euch sagt: Siehe, hier ist der Christus! oder: Siehe dort! so glaubet nicht. 22 Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden Zeichen und Wunder tun, um wenn möglich auch die Auserwählten zu verführen. 23 Ihr aber sehet zu! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt.