Grüfte wurden geöffnet

Es gibt Menschen, die warten immer noch auf die Rückkehr Jesu.

Doch warum ist das so, und warum haben sie nicht bemerkt, dass der Zug längst abgefahren ist?

Dieses liegt u. a. daran, weil Jesus damals mitteilte, dass er zurück kommen werde. Zwar wusste niemand den genauen Tag (bis auf den Vater im Himmel), aber alle sollten wachen, da es passieren werde, wenn noch einige von den damaligen Menschen am Leben seien.

So stehts geschrieben und so kann man es an mehreren Stellen der Bibel nachlesen!

Leider aber beziehen die heutigen Christen das, was Jesus damals zu seinen Jüngern sagte, auf sich selbst. Denn sie erkennen in der Bibel nicht die mächtigen Worte der Wahrheit, und verdrehen statt dessen die Worte.

Doch wie ist so etwas möglich, in der großen Gemeinschaft der vielen Christen? 

Der Grund dafür ist, dass in der Gemeinschaft der Christen, der Geist der Lüge herrscht!

Und deshalb warten, und warten, warten, und warten sie. ...  // (O. Meyer 16.05.2019)


Hier noch einige Aussagen der Bibel:

(Markus Kapitel 9, Vers 1:  (Worte von Jesus Christus) ... Und er sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.)

(Matthäus Kapitel 24, Vers 34: Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.)

   

Matthäus 11,13: Alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis auf Johannes. (was bedeutet das?) Bedeutet es, dass die Weissagungen und Schriften der Propheten des Alten Testaments ihren Sinn nur bis vor 2.000 Jahren hatten, weil dann Gericht stattfand? Ja, denn das Gericht wurde angekündigt.

                                                                                                        //so stehts geschrieben//


Vor 2.000 Jahren etwa, teilte Petrus mit, das die Erde verbrennen würde. (so stehts geschrieben! "2. Petrus 3,7")  

("Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.")

Jesus teilte bei seiner Rede über die Endzeit mit, ebenso über das anstehende Gericht, dass jenes Geschlecht nicht vergehen werde, bis das alles geschehen sei. (Matth. 24)

(34) Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. (35) Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.

Und die "professionellen" Theologen dieser Zeit glauben daran, dass jenes, was in der Offenbarung steht, Dinge der Zukunft seien. Wahr aber ist, dass es sich u. a. um Ereignisse handelt, die sich bereits nach der Kreuzigung Jesu ereigneten, somit handelt es sich aus heutiger Sicht, bei der Offenbarung um die Vergangenheit!             (Oliver Meyer, am 10.12.18)

 

Alle, die nicht wirklich an die Unvergänglichkeit der Worte Gottes glauben, werden dieses alles wohl nicht weiter beachten. Alle Gläubigen aber, sollten nachlesen, denn es handelt sich um sein Testament, für uns. Und wer von den Gläubigen nun noch meint, dass sich dieses erst in der Zukunft ereignen werde, der muss sich zumindest eingestehen, dass die Jünger Jesu und die Apostel allerdings glaubten und erwarteten, dass die Rückkehr Jesu kurz bevor stand und das einige von ihnen dieses noch erleben werden. Denn so ist es im Neuen Testament an mehreren Stellen beschrieben worden.

Und wenn jemand dieses liest, die Worte aber nicht richtig glaubt, dann kann es sich doch nicht wirklich um einen "wahren Gläubigen" handeln, oder? Denn die Bibel ist ja kein Märchenbuch, sondern das Buch der Wahrheit !

(Hannover, 29.11.18 Oliver Meyer)


Wir befinden uns entweder in einer Art Warteraum zur Hölle, oder sogar im sogenannten See, der mit Schwefel brennt,im: Feuersee. (Offenb. 19,20 u. 20,14-15) Hier befindet sich der Thron des Satans, und sind wir nicht umgeben von Dämonen, weil wir: Lügner, oder Betrüger, oder Ehebrecher, oder Diebe, alles insgesamt, o. Ä. sind ? Und all das ist kein Spaß, auch wenn es unter uns noch die Mörder und die Teufelsanbeter gibt! Das ist die Wahrheit, die von fast niemandem erkannt oder ernst genommen wird. (Oliver Meyer, Hannover, 24.11.2018)


Jesus sprach in Matth. Kap. 5: (17) Wähnet (glaubt) nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.  (18) Denn wahrlich, ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.

                                        Alles, was in der Bibel steht, stimmt ! Und, seine Worte werden nicht vergehen ! gez. O. Meyer am 28.11.18 

                            Lukas: 33 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.


Es gibt keine Widersprüche in der Bibel. Falls doch jemand glaubt, einen Widerspruch im NT entdeckt zu haben, so möge er mir dieses per E- Mail schreiben, damit ich dazu Stellung nehmen kann. Ebenso, wenn jemand meint, das irgend etwas aus dem Wort Gottes seine Gültigkeit verloren hat, so bin ich gern bereit, darauf zu antworten.         (Oliver Meyer)  (E- Mail: bibeltreu@t-online.de)


                   Wartet jemand auf die Rückkehr Jesu, dann sollte er dieses unbedingt wissen:           (2. Thessalonicher, Kapitel 2, Verse 1- 4)   

Der Tag seiner Rückkehr wird nicht kommen, es sei denn, dass vorher der Teufel (der Sohn des Verderbens)

kommen wird. Denn der Teufel, der sich als Gott ausgibt, wird auf dem Thron Gottes sitzen, um die zu verführen, die nicht bemerken werden, das es ich nicht um Gott handelt, sondern um den Teufel, der sich nämlich als Gott ausgibt. Gott selbst ließ dieses zu, damit die Abgefallenen, die zur Sünde und zum Teufel gehörten, offenbart wurden. All dieses wurde beschrieben von Paulus, als er vor ca. 2.000 Jahren seine Glaubens- Brüder, vor der bevorstehenden Rückkehr warnte.          (Oliver Meyer, in Hannover, am 02.11.2018)


Priester und Pastoren, zumindest aber die meisten Priester und Pastoren, denken mit dem Verstand, wenn sie sagen, das Gericht und die damit verbundene Rückkehr von Jesus Christus, kann noch nicht statt gefunden haben, weil es sonst Zeugnisse oder andere Beweise dafür gegen würde. Wenn sie aber mehr Glauben haben würden, der beinhaltet, dass Gott alles möglich ist, auch dass der Inhalt der Bibel durch den Geist Gottes ermöglicht wurde, und dass die Jünger sich somit auch nicht geirrt haben konnten, als sie glaubten, dass die Rückkehr bereits in Kürze geschehen werde, auch wenn der genaue Tag und die Stunde nicht bekannt gegeben wurde.

Folgedessen hat die Rückkehr stattgefunden, als zumindest noch einige der Jünger am Leben waren. (es steht geschrieben in: (Markus 9, 1, Matthäus 24, 34, Hebräer 10, 37, Matthäus 16, 28)                 (Hannover, 07.11.18 gez. Oliver Meyer)

                                                                               

Danach, also nach der Rückkehr, hat dann das Gericht stattgefunden. Die einen kamen in das Reich Gottes, und die anderen wurden gerichtet. Deses waren die Ungläubigen, die Lügner, die Diebe, die Ehebrecher, die Mörder. All diese kamen dort hin, wo auch wir uns befinden. Oder sind wir etwa keine Ehebrecher? (Sprach Jesus nicht, wer sich vom Partner trennt, begeht Hurerei? Und- wer die Ehe auflöst, begeht Hurerei?)

Gibt es mitten unter uns nicht auch die Mörder? Oder die Diebe und die Lügner?

Jesus aber spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.

Der Geist dieser Welt aber der vom Teufel, bzw. den Dämonen gegeben wird und uns immer wieder zu verführen versucht, lässt die Menschen und die Gläubigen im Irrglauben, dass alle errettet seien und alle Sünden vergeben sind, wenn wir nur schön den Geist dieser Kirchen, Sekten, Glaubensgemeinschaften o. ä. annehmen. Aber die Wahrheit ist, dass wir erst einmal erkennen sollten, dass wir uns im Gewahrsein des Satans befinden, welcher lügt und betrügt. Jesus nahm am Kreuz die Sünden vieler auf sich, aber er sagte auch: "Ich bin  der Weg die Wahrheit und das Leben sei.  Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich." Deswegen ist es erforderlich, sich ständig immer wieder zu überprüfen, ob man selbst immer bei der Wahrheit bleibt; damit man auf dem richtigen Weg ist, bzw. bleibt. Denn die Wahrheit ist der Weg zu Jesus, meinem Gott.

                                                                       (Hannover, 07.11.18 gez. Oliver Meyer) 


                          Schwierige Stellen mit Erklärungen, zum Beispiel: "Apostelgeschichte 2" (Elberfelder Bibel)

29 Brüder, es sei erlaubt, mit Freimütigkeit zu euch zu reden über den Patriarchen David, daß er sowohl gestorben als auch begraben ist, und sein Grab ist unter uns bis auf diesen Tag. 30 Da er nun ein Prophet war und wußte, daß Gott ihm mit einem Eide geschworen hatte, von der Frucht seiner Lenden auf seinen Thron zu setzen, 31 hat er, voraussehend, von der Auferstehung des Christus geredet, daß er nicht im Hades zurückgelassen worden ist, noch sein Fleisch die Verwesung gesehen hat. 32 Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wovon wir alle Zeugen sind. 33 Nachdem er nun durch die Rechte Gottes erhöht worden ist und die Verheißung des Heiligen Geistes vom Vater empfangen hat, hat er dieses ausgegossen, was ihr sehet und höret.  34 Denn nicht David ist in die Himmel aufgefahren; er sagt aber selbst: "Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, 35 bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße". 36 Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, daß Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt.


Frage 1: Wie kannte das Grab unter Ihnen sein, denn David war doch auferstanden?

Antwort: Das Grab war zwar unter Ihnen, aber es war bereits leer, weil David bereits längst auferstanden war.

Frage 2: Jesus ist doch durch den Heiligen Geist entstanden, wieso steht aber geschrieben, dass Jesus von der Frucht seiner Lenden war?

Antwort: Gott hat all das mit seinem Geist möglich gemacht, sowohl das Formen als auch das Entstehen. 


Gott (Jesus) konnte auch in die Zukunft schauen !

Damals, als vor ca. 2.000 Jahren die Bibel, also das Neue Testament entstanden ist, glaubten dessen Verfasser, die an dem Inhalt der Bibel beteiligt waren, dass das Gericht kurz bevor steht. Und damit hatten sie Recht, denn der Inhalt der Bibel ist Wahrheit.

Denn die Bibel ist ebenso ein Buch der Wahrheit, wie auch in den Verfassern der Geist Gottes war. Und Jesus, unser Gott, der den Geist für den Inhalt gab, war somit auch der Autor der Bibel, bzw. des Neuen Testaments.

Und Jesus verkündigte, dass er der Weg und die Wahrheit sei.

Daher bin ich davon überzeigt, dass es weder Wiedersprüche im NT gibt, noch dass irgend etwas inzwischen veraltet oder ungültig geworden ist, denn Gott (Jesus) konnte auch in die Zukunft schauen!

(Und es steht geschrieben in Matthäus Kapitel 24: (34) Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. (35) Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.) 

Hannover, den 06.12.2017 - Oliver Meyer. (E- Mail: bibeltreu@t-online.de)


Folgedessen hat aber auch das Gericht damals entsprechend stattgefunden. Nach dem Gericht aber konnten die Menschen dieses nicht mehr erkennen, da sie alle bereits gerichtet waren, wodurch ebenfalls auch die jetzigen Menschen gerichtet sind. Der Weg aber, der zur Errettung führen könnte, ist das Erkennen der Wahrheit. Denn: ... der Weg ist die Wahrheit. (Joh. 14, 6)

Hannover, den 23.11.2017/ von: Oliver Meyer 

Somit sind auch die folgenden Worte in Erfüllung gegangen: 2. Thessalonicher Kap. 2, 11- 12: Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (12) daß alle  gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt,sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit. 

   

Durch Jesus haben wir ein Neues Testament bekommen, aber niemand liest genügend darin, weil Gott selbst es ihnen nicht gegeben hat, darin zu lesen. Nur einige wenige lesen darin, und zwar die, denen es von Gott gegeben wurde darin zu lesen, nämlich den soganannten Gläubigen. Aber was passiert den wenigen, die angefangen haben zu lesen? Sie lesen, aber nehmen nicht auf, was geschrieben steht: (Han. 18.09.17, O. Meyer)


Hebräer Kapitel 10, Vers 37: 

   Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.

Diese geschriebenen Worte beispielsweise, werden nicht geglaubt und nicht aufgenommen von den sogenannten Gläubigen. Sie sehen nicht, dass geschrieben steht: "noch eine ganz kleine Zeit, und der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben."

Und die jenigen, die gerichtet werden, glauben nicht, dass Gottes Worte Wahrheit sind!


Markus Kapitel 9, Vers 1:  (Worte von Jesus Christus) ... Und er sprach zu ihnen:

   Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die hier stehen, die den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.


Matthäus Kapitel 24, Vers 34: 

   Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist. 


Die Schafe (wie es Jesus in Matth. erwähnte) kamen ins Reich Gottes. Die Böcke aber, wurden ins Feuer geworfen, bzw in den Feuersee. Und an diesem Ort befinden  sich der Satan und der Tod. Und hier wurden wir geboren, als Nachkommen der damaligen, verurteilten Menschen (die sogenannten Böcke)

Denn unser Leben findet gerade statt, hier im sogenannten Fuersee!


1. Thessal. 4: . . . seinen Bruder nicht übersehe noch hintergehe in der Sache, weil der Herr Rächer ist über dies alles,


1. Thessal. 5:22: Von aller Art des Bösen haltet euch fern.       


                         

 2.Thessalonicher 2,4,11

Hat Gott eine Lüge gesendet? Sind wir alle verführt? Denn es steht geschrieben: 


2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 11:  Und 

   deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des

   Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (12) daß alle

   gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt,

   sondern Wohlgefallen gefunden haben an der

   Ungerechtigkeit.



2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4:

   welcher widersteht und sich selbst erhöht über 

   alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der 

   Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes

   setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.



Alles Aussagen, die im NT dokumentiert sind:


1. Thessalonicher Kapitel 5:

   22 Von aller Art des Bösen haltet euch fern.

   23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, 

   heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und 

   Seele und Leib werde tadellos bewahrt bei

   der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus.

   Treu ist, der euch ruft; der wird es auch tun.

   Den Geist löschet nicht aus; 24 Treu ist, der   

   euch ruft; der wird es auch tun.


Offenbarung Kapitel 1, Vers 7:   

   ... er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird

   ihn sehen, auch die ihn durchstochen haben.


Hebräer Kapitel 10, Vers 37: 

   Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der 

   Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.


Markus Kapitel 9, Vers 1: 

   (Worte von Jesus Christus)   Und er sprach zu 

   ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von 

   denen, die hier stehen, die den Tod nicht 

   schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in

   Kraft haben kommen sehen.


1. Korinther, Kapitel 15, Vers 51         

   Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden 

   zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle

   verwandelt werden


Matthäus Kapitel 24, Vers 34: 

   Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird 

   nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.


Johannes Kapitel 14, 6

   Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit   

   und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur 

   durch mich.



Gott hat die Liebe

erfunden, und was

ist schöner und größer, als Liebe


Johannes Kapitel 10, Vers 11: Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

 (Johannes Kapitel 10, 1-5)

1  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in den Hof der Schafe eingeht, sondern anderswo hinübersteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 2  Wer aber durch die Tür eingeht, ist Hirte der Schafe. 3  Diesem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. 4  Wenn er seine eigenen Schafe alle herausgebracht hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5  Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.


 (2. Petrus - Kapitel 3)

7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. 8 Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.

10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.


  (1. Korinther 13,  Elberfelder 1905)

4 Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, 5 sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. 8 Die Liebe vergeht nimmer;


Matthäus Kapitel 24, Verse 52- 53: 

52 und die Grüfte taten sich auf, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt; 

53 und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen.


In der Bibel, dem Neuen Testament also, steht unter dem Eintrag:

"Hebräer", im Kapitel 10, dass nach einer kurzen Zeit der Kommende (damit ist Jesus Christus gemeint), kommen wird. Dieses wiederum bedeutet, dass er auch wirklich gekommen ist, denn die Schrift Gottes ist Wahrheit.


Unter dem Eintrag "Markus", Kapitel 9, steht:

Das Jesus selbst gesagt hat, dass er noch zu Lebzeiten einiger von denen, die damals lebten, wieder kommen wird. Denn er sagte, dass sie den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.


und unter Matthäus, im Kapitel 24, steht:

Das das damalige Geschlecht nicht vergehen werde, bis das alles geschehen ist.

(Hierbei handelte es sich um das Wiederkommen von Jesus Christus, und um das Ende von dem allen.)


Die Schafe (wie es Jesus in Matth. erwähnte) kamen ins Reich Gottes. Die Böcke aber, wurden ins Feuer geworfen, bzw in den Feuersee. Und an diesem Ort befinden  sich der Satan und der Tod.


Und da dieses im Neuen Testament steht, sollte jeder, der an die Worte und an die Wahrheit der Schrift glaubt, erkennen, das somit alles geschehen ist, und mit der Rückkehr Jesu, ebenfalls das Gericht stattgefunden hat.

Dieses ist zwar schwer zu verstehen, aber es ist die Wahrheit, denn es steht so in der Bibel, im Neuen Testament; welches durch den Geist Gottes entstanden ist, und der Geist Gottes lügt nicht, sondern sagt die Wahrheit.

Und vorsicht bei allen Prädigern, die immer noch aus dem Alten Testament vorlesen, denn es gibt doch auch keine Notare, die ein altes Testament vorlesen, wenn bereits ein neues Testament besteht.


Geschichtlich und biblisch belegbar ?

Wann lebte eigentlich Jesus, der uns so viel hinterlassen hat ?

Es war vor 2.017 Jahren, als er geboren wurde, und somit das Zeitalter, mit dem Jahre 0, bzw. 1, begann.

(Das Jahr 1 vor Christi Geburt endet am 31. Dezember (1 v. Chr), am nächsten Tag, dem 1. Januar, beginnt das Jahr 1 nach Christi Geburt (1 n. Chr)

Das wesentliche, und somit das wichtigste, was er uns hinterlassen hat, war ein Wegweiser, nämlich das Neue Testament. Der Begriff Bibel steht für das Alte Testament, sowie das Neue Testament.

Für uns ausschlaggebend ist allerdings, wie bereits erwähnt, einzig und allein das neue Testament, denn darin wurde u. a. das Evangelium des Reiches verkündigt (Lukas 16,16).

Es ist überhaupt schon schwierig genug, das NT (Neue Testament) zu verstehen.

Kurzfassung:

Wahr ist, was auch durch Gottes Geist von den Aposteln im NT niedergeschrieben wurde.

Als Jesus ca. 35 - 38 Jahre alt war, wurde er gekreuzigt. Danach erschien er mehreren, und kurze Zeit später fuhr er in den Himmel auf.

Etwa 45 Jahre später kehrte Jesus auf einer Wolke mit der Herrlichkeit Gottes zur Erde zurück, und das Gericht fand statt. 

Dann verbrannte die Erde (wie im 2. Petrus Kapitel 3, und Offenb. Kapitel 18, erwähnt), und die Erde wurde wie ein Mühlstein ins Meer geworfen, und wurde nie mehr gefunden.

Die Schafe (wie es Jesus in Matth. erwähnte) kamen ins Reich Gottes. Die Böcke aber, wurden ins Feuer geworfen, bzw in den Feuersee. Und an diesem Ort befinden  sich der Satan und der Tod.  

Lest nach! Paulus, Petrus, Johannes und die anderen Apostel glaubten daran, dass sie die Wiederkunft von Jesus Christus noch zu deren Lebzeiten erleben werden. Und wenn diese vom richtigen Geist geführt wurden (woran kein Gläubiger zweifeln sollte), dann konnten sich diese auch nicht irren.

Und Gott, dem alles möglich ist, hat es so gemacht, dass die heutigen Christen nicht mehr an die Worte und Aufrichtigkeit von Jesus Christus Worte im Neuen Testament glauben, sondern nach Menschenlehre Erklärungen dafür suchen, dass er immer noch nicht wieder gekommen sei. Und das bedeutet nicht glauben, sondern Gottesferne. Lest nach!


Lest nach: Worte von Jesus Christus: Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche von denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reiche.             (Matthäus Kapitel 16, Vers 28)


Worte von Jesus Christus:  Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. (Joh. 14, 6)

Ja, Jesus ist die Wahrheit, also spricht er auch die Wahrheit. Und alle seine Worte werden nicht vergehen und bleiben Wahrheit.


und:

Sein  Zepter ist das Zepter der Aufrichtigkeit (1. Hebr. 1, 8)

"Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches

Gott konnte und kann in die Zukunft schauen, und jedes Wort des Neuen Testaments hat auch heute noch, seine absolute Berechtigung.


Der Unterschied zwischen mir und den Pastoren die ich kennen gelernt habe ist, dass ich alles glaube, was im Neuen Testament  steht; während die Pastoren das geschriebene Wort verdrehen und auf eigene Weise auslegen, so dass der Wahrheit nicht geglaubt wird.

Oliver Meyer, Hannover den 18.09.2016


... das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, ... (Epheser Kapitel 1, 13) 


(Johannes Kapitel 17) 17 Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit. 19 und ich heilige mich selbst für sie, auf daß auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. 20 Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben; 


Joel - Kapitel 2 und 3       (Originaltext des Alten Testamentes:)


Ausgießung des Geistes Gottes und Vorzeichen des Gerichts

(Joel - Kapitel 2, 28)  Und danach wird es geschehen, daß ich meinen Geist ausgießen werde über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Greise werden Träume haben, eure Jünglinge werden Gesichte sehen. 29  Und selbst über die Knechte und über die Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen. - 30  Und ich werde Wunder geben im Himmel und auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchsäulen; 31  die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der Tag Jehovas kommt, der große und furchtbare. - 32  Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jehovas anrufen wird, wird errettet werden; denn auf dem Berge Zion und in Jerusalem wird Errettung sein, wie Jehova gesprochen hat, und unter den Übriggebliebenen, welche Jehova berufen wird. W


Dieses wurde ebenso auch beschrieben von Petrus in der Apostelgeschichte Kapitel 2, 16- 21.

Alle die, welche Gott anriefen, wurden errettet. Diese Errettung fand statt auf dem Berge Zion und in Jerusalem, und unter den Übriggebliebenen welche von Gott berufen wurden.//

(Joel - Kapitel 3) 1 Denn siehe, in jenen Tagen und zu jener Zeit, wenn ich die Gefangenschaft Judas und Jerusalems wenden werde, (Hesekiel 39.29)    /In jenen Tagen      2 dann werde ich alle Nationen versammeln und sie in das Tal Josaphat hinabführen; und ich werde daselbst mit ihnen rechten über mein Volk und mein Erbteil Israel, welches sie unter die Nationen zerstreut haben; 3 und mein Land haben sie geteilt, und über mein Volk das Los geworfen; und den Knaben haben sie um eine Hure gegeben, und das Mädchen um Wein verkauft, den sie getrunken haben.


Alle Menschen wurden versammelt, und in das Tal Josaphat herabgefürt, wo Gott mit ihnen rechtete, bzw. richtet. 

(Worte des lebendigen Gottes, durch den Mund des Prophetetn Joel)

Somit waren, bzw. sind die Menschen mitten im Gericht Gottes. Allerdings befinden wir uns inzwischen im Feuersee.

(Offenb. 20, 15)


Was sich seit ca. 2.000 Jahren bis heute ereignet hat!


1.) Vor ca. 2.000 Jahren wurde die Erde verbrannt. (Nachzulesen im Neuen Testament unter 2. Petrus, Kapitel 3, Vers 10). 2.) Kurz zuvor, bzw. zeitnah, kamen die Menschen in das Gericht Gottes. (Joel Kapitel 3)       

3.) Das Tal Josaphat wird in der Offenbarung in den Kapiteln 19 und 20 mit Feuersee bezeichnet.

4.) Wir befinden uns nicht auf der Erde, die vor 2.000 Jahren da war, denn sonst würden die Bibeln unwahr sein.

5.) Das, wo wir wohnen, nennt sich Feuersee. Dieses ist auch der 2. Tod.

6.) Gerettet zu werden wäre vielleicht mögich, wenn z. B. die Worte des NT (als Wahrheit) erkannt würden.

7.) Bei Joel, Kapitel 3, wirden die Ereignisse des Feuersees beschreben.



2. Petrus- Kapitel 3

2. Petrus - Kapitel 3   Gewißheit und Erwartung der Wiederkunft Christi (Elberfelder Übersetzung von 1905)

7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. 8 Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.  9 [Der] Herr verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten, sondern er ist langmütig gegen euch, da er nicht will, daß irgend welche verloren gehen, sondern daß alle zur Buße kommen. 10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden. 11 Da nun dies alles aufgelöst wird, welche solltet ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit! 12 Indem ihr erwartet und beschleuniget die Ankunft des Tages Gottes, dessentwegen die Himmel, in Feuer geraten, werden aufgelöst und die Elemente im Brande zerschmelzen werden. 13 Wir erwarten aber, nach seiner Verheißung, neue Himmel und eine neue Erde, in welchen Gerechtigkeit wohnt.

Die Welt, in der Petrus, Paulus und die anderen lebten, ist also (so steht es geschrieben) durch Feuer unter gegangen.  Dieses war die Verheißung. Danach kam eine neue Erde und neue Himmel, in denen Gerechtigkeit wohnt.

Und dieses kann nur bedeuten, dass es das Gericht ist, welches von Jesus in Gerechtigleit geführt wird.

Wir sind im  Gericht, welches Josaphat heißt, und in der Offenbarung latet der Name: Feuersee.


Apostelgeschichte - Kapitel 2   (Das Kommen des Heiligen Geistes)

Pfingstpredigt des Petrus

15 Denn diese sind nicht trunken, wie ihr meinet, denn es ist die dritte Stunde des Tages; 16 sondern dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17 "Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, daß ich von meinem Geiste ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; 18 und sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen. 19 Und ich werde Wunder geben in dem Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und Rauchdampf; 20 die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 21 Und es wird geschehen, ein jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden."

Hier wird Joel zitiert, und dass Gott in den letzten Tagen auf alles Fleisch von seinem Geist  ausgießen wird. Auch, dass die Sonne sich in Finsterniss verwandelt, und der Mond in Blut, ehe der große Tag des Herrn kommt.

Da aber der Prophet Joel von Petrus erwähnt wurde, kann  nachgeschaut werden, was Joel noch interessantes gesagt hat.

Gibt es dann jetzt keine Christen mehr, sind überall nur noch Antichristen, die zum Teufel Vater sagen, weil sie denken, er sei Jesus?


________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Hier ein Schreiben, welches ursprünglich wahrscheinlich von einem Theologen verfasst wurde, welches aber typisch ist für fast alle Gläubigen, bzw. Kirchenangehörige, also für alle Menschen, die sich im Glauben befinden.


Zitat:

Gott ist durch den Heiligen Geist der Autor der Heiligen Schrift (Bibel).


Ich bin seit vielen Jahren tätig und glaube, dass der Heilige Geist Menschen befähigt hat die Bücher der Bibel aufzuschreiben.


Was ist die Bibel? Die Bibel ist der Brief Gottes an uns Menschen.

(griech. biblos = Buch). Sie ist das beste, wichtigste Buch, unentbehrlich für alle Zeiten und alle Menschen. Wir nennen sie Heilige Schrift, weil die in ihr niedergeschriebene Botschaft heilig (von Gott) ist und weil sie Menschen erretten und heilig machen will.


Bibelstellen hierzu: 2. Timotheus 3,15, Römer 1,2. Wir nennen sie Gottes Wort, weil Gott durch sie mit uns redet.

Wer hat die Bibel geschrieben?

Die Bibel ist von Menschen für Menschen zu verschiedenen Zeiten und unter verschiedenen Umständen geschrieben worden. Sie wurde geschrieben von Menschen, die vom Heiligen Geist geführt und gelenkt wurden. Diese Männer haben also nicht ihre eigene Menschenweisheit darin aufgeschrieben, sondern die Wahrheit, die der Geist Gottes ihnen eingab.

Deshalb ist letzten Endes Gott durch den Heiligen Geist der Verfasser der Bibel.


Bibelstellen hierzu: 2. Petrus 1, 19-21; 2. Tim. 3, 16-17; 1. Thessaloniker 2,13.Bibelstellen: 2. Petrus 1, 19-21; 2. Tim. 3, 16-17; 1. Thessaloniker 2,13.

Obwohl man Gottes Wort haßte und verbrannte, existiert es heute noch und wird allezeit bleiben. (Zitat- Ende)


Also: Gott selbst ist der Autor der Bibel, denn er gab seinen Heiligen Geist, um seine Worte aufzuschreiben zu lassen. Die Worte der Bibel

         sind heilig, und sie sind Wahrheit.


Und so sehe ich das auch! Daher ist alles, was in der Bibel geschrieben steht die Wahrheit, auch wenn wir die Dinge nicht verstehen und nachvollziehen können. Jeder, der die Worte, welche geschrieben stehen weg lässt, oder sie versucht zu verdrehen oder anders auszulegen versucht, der folgt der Lüge, und somit dem Teufel und seinem falschen Propheten und den Dämonen, die allesamt ständig die Menschen verführen. Und- es gibt keinen einzigen Wiederspruch in der gesamten Bibel, nur leider verstehen die Menschen nicht immer alles. (Wer aber möchte, der kann mir per E- Mail einen für ihn gesehenen Wiederspruch nennen, dann würde ich ihm auch entsprechend darauf antworten.


Pastoren predigen leider nicht, dass die Ehefrau ihrem Ehemann im Glauben folgen soll, und das sie so gemeinsam im Glauben wachsen sollen, wie es geschrieben steht. Auch über das Verhalten in der Ehe (1. Korinther Kapitel 7) ist ein Tabu- Thema. Ein weiteres Tabu- Thema ist:

das der Mann das Haupt der Frau sei, und das Haupt des mannes ist Christus. (Epheser Kapitel 5, 23) und so gibt es noch viele weitere Stellen.

Aber auch ich sage, dass dieses für uns nicht mehr zutrifft. Trotzdem aber sind alle Worte Gottes wahr. Denn:

All dieses waren genauso die wahren Worte Gottes, die auf die damaligen Menschen zutrafen, wie auch die Worte, die geschrieben stehen in:

 

2. Petrus - Kapitel 3, wo wir durch den Geist Gottes und die gesagten Worte von Petrus die Wahrheit nachlesen können, nämlich, dass Jesus, wie es erwartet wurde, zurückgekehrt ist, und die, welche an Gott glaubten und ihn anriefen, gerettet wurden, alle anderen aber, wurden zum Gericht verurteilt, was Gott das Tal Josaphat nannte. Und wir, die wir von diesen Menschen abstammen, sind ebenfalls in diesem Tal, welches nichts anderes ist, als der Übergang zur Hölle.



Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. 8  Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag. (Psalm 90.4)  9  [Der] Herr verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten, sondern er ist langmütig gegen euch, da er nicht will, daß irgend welche verloren gehen, sondern daß alle zur Buße kommen. (Habakuk 2.3)  (1. Timotheus 2.4)  10  Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden. (Matthäus 24.29)  (1. Thessalonicher 5.23)  (Offenbarung 20.11)  11  Da nun dies alles aufgelöst wird, welche solltet ihr dann sein in heiligem Wandel und Gottseligkeit! 12  Indem ihr erwartet und beschleuniget die Ankunft des Tages Gottes, dessentwegen die Himmel, in Feuer geraten, werden aufgelöst und die Elemente im Brande zerschmelzen werden. 13  Wir erwarten aber, nach seiner Verheißung, neue Himmel und eine neue Erde, in welchen Gerechtigkeit wohnt. (Jesaja 65.17)  (Offenbarung 21.1)  (Offenbarung 21.27)  14  Deshalb, Geliebte, da ihr dies erwartet, so befleißiget euch, ohne Flecken und tadellos von ihm erfunden zu werden in Frieden. (1. Korinther 1.7-8)  15  Und achtet die Langmut unseres Herrn für Errettung, so wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat, (Römer 2.4)  16  wie auch in allen seinen Briefen, wenn er in denselben von diesen Dingen redet, von denen etliche schwer zu verstehen sind, welche die Unwissenden und Unbefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften, zu ihrem eigenen Verderben. 17  Ihr nun, Geliebte, da ihr es vorher wisset, so hütet euch, daß ihr nicht, durch den Irrwahn der Ruchlosen mitfortgerissen, aus eurer eigenen Festigkeit fallet. 18  Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. Ihm sei die Herrlichkeit, sowohl jetzt als auch auf den Tag der Ewigkeit! Amen.


und:


Apostelgeschichte - Kapitel 2      14  Petrus aber stand auf mit den Elfen, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Männer von Judäa, und ihr alle, die ihr zu Jerusalem wohnet, dies sei euch kund, und nehmet zu Ohren meine Worte! 15  Denn diese sind nicht trunken, wie ihr meinet, denn es ist die dritte Stunde des Tages; 16  sondern dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt ist: 17  "Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, daß ich von meinem Geiste ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; 18  und sogar auf meine Knechte und auf meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geiste ausgießen, und sie werden weissagen. 19  Und ich werde Wunder geben in dem Himmel oben und Zeichen auf der Erde unten: Blut und Feuer und Rauchdampf; 20  die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 21  Und es wird geschehen, ein jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden."



und: (Joel - Kapitel 3)    (Ausgießung des Geistes und Vorzeichen des Gerichts)


1  Denn siehe, in jenen Tagen und zu jener Zeit, wenn ich die Gefangenschaft Judas und Jerusalems wenden werde, (4. Mose 11.29)  (Jesaja 44.3)  (Hesekiel 39.29)  (Apostelgeschichte 2.16-21)  (Titus 3.6)  2  dann werde ich alle Nationen versammeln und sie in das Tal Josaphat hinabführen; und ich werde daselbst mit ihnen rechten über mein Volk und mein Erbteil Israel, welches sie unter die Nationen zerstreut haben;


Nun gehöre ich nicht mehr dazu . . .      (Hannover, 14.06.2013)

zu den Landeskirchen, zu den freien Kirchen, zu den Predigern,- denn nun habe ich Jesus   

doch das war nicht immer so, und ich ging meinen Weg ahnungslos, voll Zuversicht, und voller Vertrauen, aber überall lauerten heimtückische Verführungen,

die nichts mit dem wahren Gott zu tun hatten.


          Ich kenne Jesus nicht. Aber ich weiß, dass ich frei sein will von dieser Hölle, und von dem, der alles lenkt. und ich will frei sein vom Glauben, der    verlogene Errettung vortäuschte, und der zu Lieblosigkeiten des eigendlichen Lebens beitrug.       (Hannover, 08.09.2013)


Inzwischen habe ich durch Glauben angenommen, dass ich Jesus wohl doch kenne. Jedenfalls bin ich getröstet durch das Wissen, dass er mich kennt. Und für mich steht fest, dass ich alles glaube, was in der Bibel steht; und damit meine ich das Neue Testament, denn das Alte Testament versteht zum größten Teil sowieso kaum jemand, trotzdem legen viele falsche Christen das Alte Testament aus, als wenn Sie den Geist Gottes hätten, und dabei kommt natürlich fast nur dummes, selbstausgelegtes Gesülze bei raus. Und natürlich steht auch mal wieder hierüber etwas geschrieben, nämlich: Lukas Kapitel 16

  16  Das Gesetz und die Propheten waren bis auf Johannes; von da an wird das Evangelium des Reiches Gottes verkündigt, und jeder dringt mit Gewalt hinein.  17  Es ist aber leichter, daß der Himmel und die Erde vergehen, als daß ein Strichlein des Gesetzes wegfalle.          (Hannover, 27.11.2013)


Hier noch etwas zum Nachdenken für alle: Lukas, Kapitel 16    18 Jeder, der sein Weib entläßt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch; und jeder, der die von einem Manne Entlassene heiratet, begeht Ehebruch