Teufel oder Gott

$ 00.00

$ 00.00

$ 00.00

$ 00.00

Damals, als vor ca. 2.000 Jahren die Bibel, also das Neue Testament entstanden ist, glaubten dessen Verfasser, die an dem Inhalt der Bibel beteiligt waren, dass das Gericht kurz bevor steht. Und damit haben sie recht gehabt, denn der Inhalt der Bibel ist Wahrheit. Folgedessen hat das Gericht damals entsprechend stattgefunden. Nach dem Gericht aber konnten die Menschen dieses nicht mehr erkennen, da sie alle bereits gerichtet waren, wodurch ebenfalls auch die jetzigen Menschen gerichtet sind.

Hannover, den 23.11.2017/ von: Oliver Meyer

 

Durch Jesus haben wir ein Neues Testament bekommen, aber niemand liest genügend darin, weil Gott selbst es ihnen nicht gegeben hat, darin zu lesen. Nur einige wenige lesen darin, und zwar die, denen es von Gott gegeben wurde darin zu lesen, nämlich den soganannten Gläubigen. Aber was passiert den wenigen, die angefangen haben zu lesen? Sie lesen, aber nehmen nicht auf, was geschrieben steht: (Han. 18.09.17, O. Meyer)

 

Hebräer Kapitel 10, Vers 37:

Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der

Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.

 

Markus Kapitel 9, Vers 1:

(Worte von Jesus Christus) Und er sprach zu

ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von

denen, die hier stehen, die den Tod nicht

schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.

 

Matthäus Kapitel 24, Vers 34:

Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird

nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.

 

Matthäus Kapitel 24, Verse 52- 53:

52 und die Grüfte taten sich auf, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt; 53 und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen.

 

In der Bibel, dem Neuen Testament also, steht unter dem Eintrag:

"Hebräer", im Kapitel 10, dass nach einer kurzen Zeit der Kommende (damit ist Jesus Christus gemeint), kommen wird. Dieses wiederum bedeutet, dass er auch wirklich gekommen ist, denn die Schrift Gottes ist Wahrheit.

 

Unter dem Eintrag "Markus", Kapitel 9, steht:

Das Jesus selbst gesagt hat, dass er noch zu Lebzeiten einiger von denen, die damals lebten, wieder kommen wird. Denn er sagte, dass sie den Tod nicht schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.

 

und unter Matthäus, im Kapitel 24, steht:

Das das damalige Geschlecht nicht vergehen werde, bis das alles geschehen ist.

(Hierbei handelte es sich um das Wiederkommen von Jesus Christus, und um das Ende von dem allen.)

 

Und da dieses im Neuen Testament steht, sollte jeder, der an die Worte und an die Wahrheit der Schrift glaubt, erkennen, das somit alles geschehen ist, und mit der Rückkehr Jesu, ebenfalls das Gericht stattgefunden hat.

Dieses ist zwar schwer zu verstehen, aber es ist die Wahrheit, denn es steht so in der Bibel, im Neuen Testament; welches durch den Geist Gottes entstanden ist, und der Geist Gottes lügt nicht, sondern sagt die Wahrheit.

Und vorsicht bei allen Prädigern, die immer noch aus dem Alten Testament vorlesen, denn es gibt doch auch keine Notare, die ein altes Testament vorlesen, wenn bereits ein neues Testament besteht.

 

Geschichtlich und biblisch belegbar ?

Wann lebte eigentlich Jesus, der uns so viel hinterlassen hat ?

Es war vor 2.017 Jahren, als er geboren wurde, und somit das Zeitalter, mit dem Jahre 0, bzw. 1, begann.

(Das Jahr 1 vor Christi Geburt endet am 31. Dezember (1 v. Chr), am nächsten Tag, dem 1. Januar, beginnt das Jahr 1 nach Christi Geburt (1 n. Chr)

Das wesentliche, und somit das wichtigste, was er uns hinterlassen hat, war ein Wegweiser, nämlich das Neue Testament. Der Begriff Bibel steht für das Alte Testament, sowie das Neue Testament.

Für uns ausschlaggebend ist allerdings, wie bereits erwähnt, einzig und allein das neue Testament, denn darin wurde u. a. das Evangelium des Reiches verkündigt (Lukas 16,16).

Es ist überhaupt schon schwierig genug, das NT (Neue Testament) zu verstehen.

Kurzfassung:

Wahr ist, was auch durch Gottes Geist von den Aposteln im NT niedergeschrieben wurde.

Als Jesus ca. 35 - 38 Jahre alt war, wurde er gekreuzigt. Danach erschien er mehreren, und kurze Zeit später fuhr er in den Himmel auf.

Etwa 45 Jahre später kehrte Jesus auf einer Wolke mit der Herrlichkeit Gottes zur Erde zurück, und das Gericht fand statt.

Dann verbrannte die Erde (wie im 2. Petrus Kapitel 3, und Offenb. Kapitel 18, erwähnt), und die Erde wurde wie ein Mühlstein ins Meer geworfen, und wurde nie mehr gefunden.

Die Schafe (wie es Jesus in Matth. erwähnte) kamen ins Reich Gottes. Die Böcke aber, wurden ins Feuer geworfen, bzw in den Feuersee. Und an diesem Ort befinden sich der Satan und der Tod.

Lest nach! Paulus, Petrus, Johannes und die anderen Apostel glaubten daran, dass sie die Wiederkunft von Jesus Christus noch zu deren Lebzeiten erleben werden. Und wenn diese vom richtigen Geist geführt wurden (woran kein Gläubiger zweifeln sollte), dann konnten sich diese auch nicht irren.

Und Gott, dem alles möglich ist, hat es so gemacht, dass die heutigen Christen nicht mehr an die Worte und Aufrichtigkeit von Jesus Christus Worte im Neuen Testament glauben, sondern nach Menschenlehre Erklärungen dafür suchen, dass er immer noch nicht wieder gekommen sei. Und das bedeutet nicht glauben, sondern Gottesferne. Lest nach!

 

Lest nach: Worte von Jesus Christus: Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche von denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reiche. (Matthäus Kapitel 16, Vers 28)

 

Worte von Jesus Christus: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. (1. Joh. 14, 6)

Ja, Jesus ist die Wahrheit, also spricht er auch die Wahrheit. Und alle seine Worte werden nicht vergehen und bleiben Wahrheit.

 

und:

Sein Zepter ist das Zepter der Aufrichtigkeit (1. Hebr. 1, 8)

"Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches

Gott konnte und kann in die Zukunft schauen, und jedes Wort des Neuen Testaments hat auch heute noch, seine absolute Berechtigung.

 

Der Unterschied zwischen mir und den Pastoren die ich kennen gelernt habe ist, dass ich alles glaube, was im Neuen Testament steht; während die Pastoren das geschriebene Wort verdrehen und auf eigene Weise auslegen, so dass der Wahrheit nicht geglaubt wird.

Oliver Meyer, Hannover den 18.09.2016

 

(Johannes Kapitel 17) 17 Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit. 19 und ich heilige mich selbst für sie, auf daß auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. 20 Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben;

 

Im Testament Gottes steht: Ich bin der Weg und die Wahrheit!

 

Grundsätzlich ist es so, das in dem Neuen Testament, welches Jesus uns hinterlassen hat, an mehreren Stellen zu lesen ist, dass die Apostel und die Jünger Jesu fest glaubten und davon sprachen, dass Jesus Christus noch zu deren Lebzeiten wieder kommen werde, um sie zu erretten.

Danach würde das Gericht über die anderen kommen, die nicht errettet werden.

 

Das die Jünger Jesu und die Apostel dieses glaubten, wird auch nicht abgestritten von einigen bibelkundigen Theologen o. ä., denn es steht ja auch so geschrieben.

 

Allerdings glauben die heutigen Christen, dass sich die Jünger Jesu in diesem Punkt geirrt haben.

Und das ist ungeheuerlich!

Denn ebenso sagen sie auch, dass die Worte des Neuen Testaments wahr seien, und zitieren auch die Worte von Jesus, als er sagte: "ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben". (Joh. 14, 6)

 

Niemals hat Gott, bzw. Jesus Christus gelogen, und er würde Stellen der Bibel auch nicht zulassen, wenn sie nicht die Wahrheit wären. Jesus ist sogar die Wahrheit, so stehts geschrieben (Joh. 14,6).

Und jener, welcher die Wahrheit erkennt, der geht zwar einen schmalen, aber auch den richtigen Weg. (Matth. 7, 14)

 

Die Lügner befinden sich nicht bei Gott und in der Wahrheit seines Testaments, sondern bei den Menschen dieser von Gott abgefallenen Erde, bei denen, die sich Christen nennen, und gemeinsam mit den Pastoren und Pfarrern ihren breiten Weg ins Verderben gehen.

 

Hannover, 07.11.15 Oliver Meyer

 

 

 

Was, bzw. wo befindet sich der Feuersee?

 

Der Feuersee, über den in der Offenbarung, in den Kapiteln 19 und 20 geschrieben steht, ist leider nichts anderes, als unsere Erde, also der Ort, wo wir Menschen uns befinden.

(Offenb. 19, 20. Offenb. 20, 6, 10, 14, 15. In Matth. 13, Vers 50, wird vom Feuerofen gesprochen)

 

Hier, wo wir leben, wird gesagt, dass in der Bibel die reine Wahrheit zu finden ist, denn dort stehen die Worte Gottes.

Hierzu 2 Beispiele:

Beispiel 1: (In Johannes 14, 3 stehen fogende Worte von Jesus):

 

Joh. 14, 3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, auf daß, wo ich bin, auch ihr seiet.

 

Beispiel 2: (1. Thess. 4, 17)

1. Thess. 4, 17 ... danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein.

 

Diese Beispiele zeigen, dass die hiesigen Christen wohl nicht mehr so richtig an die Wahrheit glauben, denn in Beispiel 1, sagte Jesus Christus vor über 2000 Jahren zu den Aposteln, dass er sie ebenfalls in den Himmel holen werde. (Die heutigen Christen beziehen diese Aussage aber ebenfalls auf sich selbst, obwohl Jesus dieses zu den Aposteln sagte) Und nach immerhin über 2000 Jahren ist dieses Versprechen längst eingelöst worden, zumindest versteht wohl jeder wahrheitsliebende dieses unter dem Versprechen von Jesus Christus, welcher die Wahrheit ist. (Joh. 14, 6)

Noch deutlicher wird dieses im Beispiel 2, wo die Worte von Paulus (welcher den Heiligen Geist hatte) deutlich aussagen: danach werden wir, die übrig bleiben, zugleich entrückt werden ...

Paulus sprach von wir, nicht von Menschen, die es in 2000 Jahren geben wird. Er wurde von Jesus berufen, hatte den heiligen Geist, und wartete mit den anderen Aposteln darauf, dass sie von Jesus Christus in den Himmel entrückt werden. Diese Worte stehen in der Bibel! Und- diese Worte werden von den hiesigen Christen verdreht, die Wahrheit wird verleugnet, und sie können die Worte der Bibel nicht mehr wahrheitsgemäss aufnehmen.

 

Doch wie ist so etwas möglich? Die Antwort lautet:

Im Feuersee befinden sich der Teufel, das Tier, der falsche Prophet, und die Dämonen, welche mit dem Geist der Lüge die Menschen verführen.

 

Hier stehen nun aber Worte, die evtl. Errettung bringen könnten, (Johannes 17, 20)

Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben; (Joh. 17, 20)

Das bedeutet: Wer durch die Worte der Apostel an Jesus Christus glaubt, also durch die Worte des Neuen Testaments, könnte errettet werden.

Nicht aber durch unwahre, falsch ausgelegte Worte der hiesigen Christen und falschem Geist.

 

Hannover, 11. 03. 2016 gez. Oliver Meyer

 

 

Weitere Informationen zum Feuersee - (Offenb. Kapitel 19/20)

 

Vorwort:

 

Alle in diesem Dasein sind ohne "den Heiligen Geist" verloren, denn der Glaube allein ist nicht ausreichend für die Errettung. Und alle, die dieses erfahren haben, wissen wovon ich spreche: Nämlich von dem sogenannten "lebendigen Glauben", welcher vorherrscht bei den hiesigen Christen. Leider aber setzt sich dieser "lebendige Glaube" der heutigen, bzw. hiesigen Christen, über die Worte Gottes hinweg. Denn in Wahrheit ist der sogenannte "Heilige Geist" weder heilig, noch liebt er die Wahrheit, denn es handelt sich hierbei um den Geist der Lüge. Und leider, befindet sich dieser Geist, welcher auch Heiliger Geist oder "lebendiger Glaube"genannt wird, überall bei denen, die diesen Geist angenommen haben.

Beispiel: Man legt eine Hand auf den Kopf eines Menschen und fragt ihn, ob er ab jetzt nicht mehr sich selbst, sondern Gott dienen wolle, und sich ihm ganz hingeben möchte, um den Willen Gottes zu tun?

Wenn dieses mit ja beantwortet wird, dann kommt zum bisherigen Glauben, der "lebendige Glaube" hinzu.

Und dadurch gibt es in den vielen Kirchen- Gemeinden einen Glauben, der nicht mehr mit den Worten der Bibel des Neuen Testaments übereinstimmt.

 

Dieses ist besonders inmitten der verschiedenen Glaubensgemeinschaften, u. a. bei den Babtisten, bei den sogenannten bibeltreuen Christen, und auch bei den vielen freien Gemeinden, der Fall.

Weniger betroffen hiervon sind die evangelischen, wie auch die katholische Landeskirchen, ebenso die sogenannten Bischöfe, usw., da bei diesen allen, sowieso meistens kein echter, bzw. lebendiger und wahrer Glaube vorherrscht.

 

 

 

Der Feuersee

 

Dem Feuersee, welcher auch Feuerpool genannt wird, welches der 2. Tod ist, kann normalerweise niemand mehr entkommen. In ihm befinden sich der falsche Prophet und das Tier (Offenbarung - Kapitel 19, Vers 20), ebenso auch die Dämonen, sowie der Teufel und der Tod, was im späteren Verlauf deutlicher wird.

 

Aber wir Menschen befinden uns ebenfalls dort. Menschen also, die lügen und betrügereien, die Sex haben oder hatten ohne verehelicht zu sein, können auch wohl kaum in den Himmeln aufkreuzen, oder? Eher doch wohl dort, wo die grausame Einsamkeit immer spürbarer wird.

Die Pastoren dieser Ebene predigen aber immer noch, dass wir errettet sein werden, wenn wir "Gott" anbeten. Aber ist der "Gott" dieses Daseins nicht vielleicht der Teufel, bzw. der falsche Prophet, welcher hier in diesem Ort zu Hause ist, und sich als Gott darstellt? Und wer will leugnen, dass wir vom Tod und von Dämonen umringt sind?

 

Infos zum Feuersee und dem Gericht Gottes: Offenbarung Kap. 19 u. 20:

 

 

Stichworte der Offenbarung Kap. 19, 17- 20:

 

(Offenb. 19, 17) - Das große Mahl Gottes fand statt,

(Offenb. 19, 18) - Diesbezüglich versammelten sich alle Vögel, damit sie Fleisch von Menschen fressen konnten.

(Offenb. 19, 17) - Das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere kämpften mit dem, der auf dem weißen Pferd saß, um Krieg zu führen

(Offenb. 19, 20) - Tier und falscher Prophet wurden ergriffen und lebendig in den Feuersee geworfen der mit Schwefel brennt.

(Offenb. 19, 20) - Die übrigen wurden getötet mit dem Schwert seines Mundes und alle Vögel wurden von dem Fleische gesättigt.

Stichworte der Offenbarung Kap. 20:

 

(Offenb. 20, 1) - Der Teufel wurde von einem Engel mit dem Schlüssel des Abgrundes für 1.000 Jahre in den Abgrund gesperrt, (Offenb. 20, 1) - damit er nicht mehr die Nationen verführe.

(Offenb. 20, 3) - Danach wurde er eine kurze Zeit gelöst.

(Offenb. 20, 4) - Throne kamen, und es wurde Gericht gehalten.

(Offenb. 20, 4) - Jene, welche um des Zeugnisses Jesu und umWortes Gottes willen enthauptet worden waren, wurden lebendig.

(Offenb. 20, 4) - Aber auch die das Tier nicht angebetet hatten, nicht angenommen hatten das Malzeichen an Hand und Stirn etc.

(Offenb. 20, 4) - Sie herrschten mit dem Christus 1.000 Jahre.

(Offenb. 20, 5) - Die übrigen der Toten wurden nicht lebendig, bis die 1.000 Jahre vollendet waren. Dies ist die erste Auferstehung.

(Offenb. 20, 6) - Glückselig wer teihat an der ersten Auferstehung, über diese hat der zweite Tod (Feuersee) keine Gewalt.

(Offenb. 20, 7) - Nach der Vollendung der 1.000 Jahren, wird der Satan losgelassen werden und ausgehen um die Nationen zu verführen,

(Offenb. 20, 8) - diese sind an den vier Ecken der Erde,

(Offenb. 20, 8) - den Gog und den Magog, um sie zum Krieg zu versammeln, deren Zahl wie der Sand des Meeres ist.

(Offenb. 20, 9) - sie zogen herauf auf die Breute der Erde und umzingelten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt;

(Offenb. 20, 9) - Feuer kam von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie.

(Offenb. 20,10) - Der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuersee und Schwefelsee geworfen, zum Tier und dem falschen Prophet.

(Offenb. 20,10) - Und sie werden von Ewigkeit zu Ewigkeit, Tag und Nacht gepeinigt werden.

(Offenb. 20,11) - Ein großer, weißer Thron war zu sehen, und die Erde und der Himmel sind entflohen vor dem, der darauf saß.

(Offenb. 20,11) - Keine Stätte wurde für sie gefunden.

(Offenb. 20,12) - Vor dem Thron standen die Toten, und Bücher wurden geöffnet; aber auch das Buch des Lebens wurde geöffnet.

(Offenb. 20,12) - Und die Toten wurden gerichtet nach dem was geschrieben war, nach ihren Werken.

(Offenb. 20,13) - Das Meer gab seine Toten, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihnen waren, und sie wurden gerichtet.

(Offenb. 20,14) - Der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geworfen. Dies ist der zweite Tod, der Feuersee.

(Offenb. 20,15) - Wer nicht geschrieben gefunden wurde im Buch des Lebens, wurde in den Feuersee geworfen.

 

 

Das Geheimnis der Offenbarung Kap- 19, Vers 17- 20

Ein Engel sprach zu allen Dämonen (Vögel), dass sie die Körper der Menschen bewirten können. Das bedeutet, dass wir Menschen dem Einfluß von Dämonen ausgesetzt wurden, so dass diese das Böse in uns auslösen konnten und können. (Fortsetzung folgt)

 

 

Wörterbuch der Offenbarung : (durch Glauben aufgenommene Begriffe)

 

Sieben Augen (des Lammes) - die sieben Geister Gottes

Sieben Hörner und sieben Augen - die sieben Geister Gottes die gesand sind über

Heuschrecken - evtl. Dämonen

beschädigen - böses geben

Blut - Leben/menschliches Leben

_________________________________________________________

Sterne - Engel

Sieben Sterne - Engel der sieben Versammlungen

Sieben (goldene) Leuchter - sieben Versammlungen

Sieben brennende Feuerfackeln - die sieben Geister Gottes

feine Leinwand - die Gerechtigkeiten der Heiligen

die Stadt - Frau/Weib (Braut) / Jerusalem

____________________________________________________________________________________________________

Babylon - die abgefallene Christenheit/(evtl. der verführerische Geist zum Bösen?)

die große Stadt Babylon - der Teil der Erde, mit den trügerischen, bösen Geist)

die große Stadt - die Erde /und (verbranntes)Babylon) und Frau und Hure

( die große Stadt Babylon wurde verbrannt, (2. Petrus Kapitel 3) (Offenbarung 18, 24) )

Hure Babylon - die Menschen (im Geist des Tieres, und mit dem Becher der Gräueln und den Unreinheiten ihrer Hurerei)

Vögel - Dämonen (im Glauben aufgenommen)

Weib/ Frau (mit bösem Geist) - wahrscheinlich: die große Stadt/Erde (Offenb. 1718 Und die Frau, die du gesehen, ist die große Stadt, welche

königliche Macht (mit königlicher Macht ist der Geist der Erde gemeint)

Teufel - welcher auch Drache, Schlange und Satan genannt wird.

Drache - Schlange, Teufel, Satan.

das Tier und der falsche Prophet - (Drache mit dem falschen Prophet) (auch ein Achter)

Wasser - Völker

sieben Köpfe - sieben Berge (auf welchen die Frau sitzt und sieben Könige)

zehn Hörner - zehn Könige erlangen Macht für 1 Stunde (Offenb. 17)

sieben Feuerfackeln - welche die sieben Geister Gottes sind

das vierte Tier - ist auch ein viertes Königreich das auf Erden sein wird

 

 

____________________________________________________________________________________________

Erinnerungen zum Inhalt der Offenbarung:

Offenb. 12 9 Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel

und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und

seine Engel wurden mit ihm hinabgeworfen.

 

(Offenb. 13, 2) (in gewisser Weise auch Teufel, insbesondere als Achter)(Offenb. 13, 4,5,6,7,8,11) (Offenbarung 13.11-17)

(ebenso auch ein Achter, siehe Offenb. 17) 8 Das Tier, welches du sahest, war und ist nicht und wird

aus dem Abgrund heraufsteigen und ins Verderben gehen;

 

CATEGORY

SERVICES

Lorem ipsum vivamus egestas

 

Consectetuer eget malesuada in congue lectus lectus et sit leo porta magna vel consequat penatibus ultrices nec lobortis egestas set maecenas nibh et vestibulum ridiculus aenean turpis integer.

SERVICES

Lorem ipsum vivamus egestas

 

Consectetuer eget malesuada in congue lectus lectus et sit leo porta magna vel consequat penatibus ultrices nec lobortis egestas set maecenas nibh et vestibulum ridiculus aenean turpis integer.

Pastoren und Pfarrer verkünden das, was gut ist für volle Kirchen, aber nicht das, was in der Bibel steht,

und dieses wiederum, dient dem Satan !

Denn sie legen die Bibel falsch aus, und erkennen nicht, wie sehr sie fehl geleitet sind. Sie haben weder den richtigen Geist, noch den richtigen Glauben oder den logischen Verstand, für die Wahrheit. Sie sind sich zwar gemeinsam darüber einig, dass es gut ankommt, zu prädigen, dass die Schrift das wahre, und heilige Wort Gottes sei. Sie selbst aber sehen nicht, dass im Neuen Testament geschrieben steht, dass die Apostel von damals, also z. Zt. Christi, glaubten, dass Jesus schon bald nach seiner Kreuzigung auf die Erde zurück kommen werde, um Gericht zu halten und die Menschheit zu richten.

Und obwohl Jesus selbst dieses sagte und ankündigte (Matth. 16, 28)

lesen die heitigen Pastoren etc. dieses nicht vor, sondern verschweigen dieses gemeinschaftlich; weil sie sonst sehen "müssten", was geschrieben steht. (Ein ehemaliger befreundeter Pastor sagte mal zu mir: Die Apostel glaubten tatsächlich daran dass sie die Ankuft von Jesus noch erleben werden, aber in diesem Punkt haben sie sich eben alle geirrt) (Solche Pastoren haben wir leider in der evang. Landeskirche)

Dieses aber lesen sie nicht vor! Weil sie entweder ungläubig sind, oder Lügner. Gott aber ist kein Lügner, und er ließ verkünden, dass seine Worte nicht vergehen werden. (Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen, Lk 21,33)

(Hannover, den 08.09.17, Oliver Meyer)

 

„So steht auch geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele“; der letzte Adam ein lebendig machender Geist. Aber das Geistige war nicht zuerst, sondern das Natürliche, danach das Geistige. Der erste Mensch ist von der Erde, von Staub; der zweite Mensch vom Himmel. Wie der von Staub ist, so sind auch die, die von Staub sind; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen. Und wie wir das Bild dessen von Staub getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen“ (1. Kor 15,45-49).

 

Welcher Geist, welcher Gemeinde, kann so mächtig sein, wie die Worte Gottes?

Daher lest das, was in unserer Schrift, im Neuen Testament geschrieben steht, denn dieses sind die Worte Gottes.

Die verkündeten Worte der Pastoren, Pfarrer und Prediger sind leeres Geschwätz, und beinhalten fast nichts vom Wert des für uns hinterlassenen Neuen Testaments. (Hannover, 30.08.2017, Oliver Meyer)

 

 

Lest nach! Paulus, Petrus, Johannes und die anderen Apostel glaubten daran, dass sie die Wiederkunft von Jesus Christus noch zu deren Lebzeiten erleben werden. Und wenn diese vom richtigen Geist geführt wurden, dann konnten sich diese auch nicht irren.

Und Gott, dem alles möglich ist, hat es so gemacht, dass die heutigen Christen nicht mehr an die Worte und Aufrichtigkeit von Jesus Christus Worte im Neuen Testament glauben, sondern nach Menschenlehre Erklärungen dafür suchen, dass er immer noch nicht wieder gekommen ist. Und das bedeutet nicht glauben, sondern Gottesferne. Lest nach!

 

Lest nach: Worte von Jesus Christus: Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche von denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reiche. (Matthäus Kapitel 16, Vers 28)

 

Worte von Jesus Christus: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. (1. Joh. 14, 6)

Ja, Jesus ist die Wahrheit, also spricht er auch die Wahrheit. Und alle seine Worte werden nicht vergehen und bleiben Wahrheit.

 

und:

Sein Zepter ist das Zepter der Aufrichtigkeit (1. Hebr. 1, 8)

"Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und ein Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches

Gott konnte und kann in die Zukunft schauen, und jedes Wort des Neuen Testaments hat auch heute noch, seine absolute Berechtigung.

 

Der Unterschied zwischen mir und den Pastoren die ich kennen gelernt habe ist, dass ich alles glaube, was im Neuen Testament geschrieben steht; während die Pastoren die Wahrheit verdrehen und auf eigene Weise auslegen, so dass der geschriebene Inhalt verdreht wird.

Oliver Meyer, Hannover den 18.09.2016

 

(Johannes Kapitel 17) 17 Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit. 19 und ich heilige mich selbst für sie, auf daß auch sie Geheiligte seien durch Wahrheit. 20 Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben;

 

x x x x x x x

 

 

Es steht geschrieben: „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele“; der letzte Adam ein lebendig machender Geist. Aber das Geistige war nicht zuerst, sondern das Natürliche, danach das Geistige. Der erste Mensch ist von der Erde, von Staub; der zweite Mensch vom Himmel. Wie der von Staub ist, so sind auch die, die von Staub sind; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen. Und wie wir das Bild dessen von Staub getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen“ (1. Kor 15,45-49).

 

 

 

Apostelgeschichte 1, 5:

Die Apostel und auch die Gläubigen, wurden mit heiligem Geist getauft.

Heute allerdings gibt es Gläubige, die durch Gottes Geist den Glauben kennen lernten, sich aber trotz Kindestaufe, freiwillig mit Wasser taufen lassen.

 

Apostelgeschicht 1, 11: Jesus kam vor etwa 2.000 Jahren auf Wolken zurück. Petrus, Kapitel 3, 10: Die Erde wurde mit Feuer verbrannt,

 

 

- Ist Jesus wahr? -

 

Die Christen dieser Zeit sind die Christen des Antichristen, das bedeutet, dass sie Gott in Wirklichkeit überhaupt nicht richtig kennen.

Die evangelischen und katholischen Christen leben nicht im Geist Gottes, sondern in der Macht und im Geist des Teufels. Sie kennen weder die Wahrheit der Bibel, noch glauben sie daran; denn sonst müssten sie erkennen und sich eingestehen, dass die Apostel damals verkündigten, dass Jesus schon in Kürze, und noch zu Lebzeiten von einigen der damals lebenden Menschen wieder kommen werde, und die "Seinen" mit ins Himmelreich nehmen wird.

Wenn Jesus und die Bibel wahr sind, dann ist er also längst wieder gekommen, und alles hat sich bereits erfüllt. Denn so steht es in der Bibel!

Sowohl im alten Testament (u. a. bei "Joel"), als auch im Neuen Testament!

Menschen mögen lügen, aber nicht Gottes Worte in der Bibel!

Hannover, 19.08.2015, Oliver Meyer

 

 

Die Endzeitreden von Jesus: (Matthäus 24, Marcus 13, Lukas 21, Matthäus 10, 2. Petrus 3, Apostelg. 2, 2. Thess. 2)

 

Sprach Jesus von zwei verschiedenen Wiederkünften, oder wird er auf einer Wolke kommen, und erst danach wird das Feuer die Erde zerstören?

Was wäre dann mit den Aussagen von Paulus und den Aposten, haben diese sich alle geirrt, weil sie von einer Wiederkunft sprachen, die in Kürze stattfinden sollte?

 

Dann wäre es eine Lüge, die von den Kirchen, Pfarrern und Pastoren verkündet wird, indem sie alle behaupten:

 

Die Bibel sei das Heilige Wort Gottes. Und: die Worte des Neuen Testaments seien durch den Geist Gottes entstanden.

Und auch Worte wie diese im (Hebr. 10, 37) wären gelogen. Hebräer Kapitel 10, 37: "Denn noch eine ganz kleine Zeit, und "der Kommende wird kommen und nicht ausbleiben."

(Aber Gottes Worte werden doch angeblich nicht vergehen, oder !?)

(Sonst hätten wir ja alle einen "Gott", der manchmal etwas lügt ... !!)

 

Hannover, 23.10.14, Oliver Meyer

 

 

In der Bibel steht, dass die Erde längst verbrannt wurde !

 

Auch wenn es inzwischen keine Gläubigen mehr gibt, die an den ganzen Inhalt der Bibel glauben: weil sie nicht bemerken, dass Gott in die Zukunft schauen konnte, als er seinen Geist für den Inhalt des Neuen Testaments gab. Und wenn sich auch die Pastoren und die verschiedenen gläubigen Gruppen abgewendet haben von der heiligen Schrift, so steht es trotzdem geschrieben. Ja, es steht es geschrieben:

 

10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden. (2. Petrus, Kapitel 3)

8 Darum werden ihre Plagen an einem Tage kommen: Tod und Traurigkeit und Hungersnot, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat. (Offenbarung – Kapitel 18)

Bei diesen beiden Aussagen wurde darauf hingewiesen, dass die Erde verbrannt wird.

 

Bei allen Christen bleiben daher nur zwei Möglichkeiten übrig:

Entweder steht uns der Untergang der Erde noch bevor, oder die Erde wurde bereits verbrannt. Dann würden zwei weitere Aussagen ins Gewicht fallen: Apostelg. 2, wo Petrus verkündete, dass das Ende der Zeit kurz bevorsteht, und er auf den Propheten Joel hinwies. Ebenso:

Offenbarung 18,21: 21 Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden.

Und Offenbarung: 20 und 21, wo darauf hingewiesen wird, dass die Menschen, der Teufel der falsche Prophet, etc. in den Feuersee geworfen wurden.

Den Menschen aber, sendete Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben. (2. Thess. 2, 10- 12)

Alles das, betraf die Menschen von damals, und alles das betrifft die Menschen von heute, oder?

 

Oliver Meyer, am 23.07.2017, in Hannover

 

 

 

"Die Verklärung Jesu" In Matthäus 16, 27- 28 steht:

 

Sowohl das Gericht als auch die Rückkehr von Jesus haben bereits stattgefunden!

 

So steht es im Testament! Hier die wörtliche Übersetzung der Elberfelder Bibel (Matthäus 16, 27- 28: 27):

 

Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun. (28) Wahrlich, ich sage euch: Es sind etliche von denen, die hier stehen, welche den Tod nicht schmecken werden, bis sie den Sohn des Menschen haben kommen sehen in seinem Reiche.

Jesus hat also gesagt, dass er kommen werde in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann werde er einem jeden vergelten nach seinem Tun (also Gericht).

Im Klartext bedeutet der Text, dass Jesus in der Herrlichkeit seines Vaters und seinen Engeln bereits damals zum Gericht, bzw. zur Vergeltung wieder gekommen ist, denn er sagte deutlich in der Wahrheit, dass etliche von denen dort stehenden, dieses noch zu deren Lebzeiten erleben werden. Dieses sagte Jesus (Matth. 16, 28), also ist es die Wahrheit!

Die heutigen Christen können dieses aber nicht mehr erkennen, da sie den Worten des Neuen Testaments nicht mehr genügend Glauben schenken. U. a. verdrehen sie die Worte Gottes, und behaupten:

Es handele sich beim Kommen von Jesus Christus in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, um eine Schilderung, welche nachfolgend (in Kapitel 17, 1-5), beschrieben wurde. (Es steht geschrieben, (Vers 1) das Jesus nach 6 Tagen mit Petrus, Jakobuns und Johannes auf einen hohen Berg gestiegen war, und dort sahen die Jünger, wie Jesus vor ihren Augen (Vers 2) verwandelt wurde. Dann wurden seine Kleider glänzend und sehr weiß, und es erschienen ihnen Elia und Mose, die sich mit Jesus unterredeten. Im (Vers 5) steht noch geschrieben: "... eine Stimme kam aus der Wolke, welche sprach:

Dieser ist mein geliebter Sohn, an welchem ich Wohlgefallen gefunden habe; ihn höret."

 

Fazit: Elia und Mose waren keine Engel, sondern Propheten! Auch haben die Schilderungen über die weißen Kleider und der Unterredung mit Mose und Elia, nichts mit einer Vergeltung eines jeden nach seinem Tun, gemeinsam!

Ebenso auch nicht mit dem Kommen in der Herrlichkeit seines Vaters (denn es war eine Unterredung mit Moses und Elias), und der Vater kam auf einer Wolke, während Jesus bei Mose und Elia war!

Also kann dieses Thema nichts mit den Worten von Jesus in Matthäus 16, 27- 28, zu tun haben, sondern es ist wahr, dass die Rückkehr von Jesus ebenso wie das Gericht, bereits stattgefunden haben!

Das Gericht fand bereits ca. 65 n. Christi statt, ebenso die Rückkehr von Jesus Christus!

So stehts geschrieben, in Matth. 16, 27- 28, mit Worten, die nicht vergehen werden; Worte von Jesus Christus, Worte des Neuen Testaments, unseres Testaments!

 

Hannover, 29.02.2016, Oliver Meyer

 

Sind wir in Wirklichkeit in der Hölle?

 

Ja, wir befinden uns in der Hölle des ewigen Feuers, was ebenfalls auch Feuersee bedeutet, wo gelogen und betrogen wird !

(Matth. 5, 30 u. v. m.)

 

Unsere Welt ist voll mit Dingen wie: Fremdgehen, Lügereien, Betrug und Gewalt

 

Gibt es überhaupt noch einen einzigen Christen auf dieser Welt, der nicht daran zweifelt, dass die damaligen Apostel vor über 2.000 Jahren, sich nicht irrten, (insbesondere) als sie daran glaubten, die Wiederkunft Jesu Christi noch zu deren Lebzeiten zu erleben?

 

Denn:

 

1:) Alle diese Apostel glaubten, dass Jesus schon nach kurzer Zeit, also noch zu deren Lebzeiten, wieder kommen werde.

 

2:) Der Apostel Paulus hatte ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Frauen nicht prädigen sollen,dieses sei der Wille Gottes.(Worte der Bibel)

 

3:) Aber auch viele andere Stellen des Neuen Testaments werden heute einfach ignoriert.

 

4:) Im NT, (1. Joh Brief, 2, 18) wird mitgeteilt, dass bereits damals die Antichristen aufkamen. Wieviel mögen es wohl heute, nach 2.000 Jahren sein?

 

5:) Da, wo wir leben, werden, Kinder mißbraucht, Frauen vergewaltigt, Lügner und Egoisten für ihre Schandtaten belohnt.

 

 

Und die harmlosen, braven und ehrlichen Menschen werden mit Armut "hautnah" konfrontiert.

Da, wo wir leben, befindet sich entweder die Hölle, oder eine äußerste Finsterniß, in der wir die Nähe Gottes nicht mehr richtig

wahrnehmen können.

Vielleicht sind hier ja auch die Lügner unter sich, mit den Hurern und Mördern.

Aber, mit Sicherheit befinden wir uns in einem Gewahrsein, wo die Christen zwar glauben zu Gott zu beten, aber leider ist es der Teuefel, der sich anbeten lässt, und die Christen merken es nicht.

Und was die Mörder, die Fremdgeher und die Lügner betrifft, leben diese nicht auch irgendwo mitten unter uns?!?

 

Hannover, den 29.11.15 gez: Oliver Meyer

 

 

 

 

E-mail schreiben?

bibeltreu@t-online.de

oder

info@bibeltreu.eu

2.Thessalonicher 2,4,11

Hat Gott eine Lüge gesendet? Sind wir alle verführt? Denn es steht geschrieben:

 

2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 11: Und

deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des

Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, (12) daß alle

gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt,

sondern Wohlgefallen gefunden haben an der

Ungerechtigkeit.

 

 

2. Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4:

welcher widersteht und sich selbst erhöht über

alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der

Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes

setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.

 

 

Alles Aussagen, die im NT dokumentiert sind:

 

Offenbarung Kapitel 1, Vers 7:

... er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird

ihn sehen, auch die ihn durchstochen haben.

 

Hebräer Kapitel 10, Vers 37:

Denn noch eine ganz kleine Zeit, und der

Kommende wird kommen und nicht ausbleiben.

 

Markus Kapitel 9, Vers 1:

(Worte von Jesus Christus) Und er sprach zu

ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von

denen, die hier stehen, die den Tod nicht

schmecken werden, bis sie das Reich Gottes in Kraft haben kommen sehen.

 

1. Korinther, Kapitel 15, Vers 51

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden

zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle

verwandelt werden

 

Matthäus Kapitel 24, Vers 34:

Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird

nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.

 

 

 

 

Gott hat die Liebe

erfunden, und was

ist schöner und größer, als Liebe

 

Johannes Kapitel 10, Vers 11: Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

(Johannes Kapitel 10, 1-5)

1 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in den Hof der Schafe eingeht, sondern anderswo hinübersteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 2 Wer aber durch die Tür eingeht, ist Hirte der Schafe. 3 Diesem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe mit Namen und führt sie heraus. 4 Wenn er seine eigenen Schafe alle herausgebracht hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5 Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.

 

(2. Petrus - Kapitel 3)

7 Die jetzigen Himmel aber und die Erde sind durch sein Wort aufbewahrt, für das Feuer behalten auf den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen. 8 Dies eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag.

10 Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.

 

(1. Korinther 13, Elberfelder 1905)

4 Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, 5 sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. 8 Die Liebe vergeht nimmer;